Kindertagesstätte Wichtelhüüsli
Ein neues Haus für die Wichtel

Schöftland Im Sommer wird das Haus der Kindertagesstätte Wichtelhüüsli abgebrochen

HEIDI HESS (TEXT)Und Mario Heller (FOTOS)
Merken
Drucken
Teilen
Noch hängen die Jäckchen an ihren Haken: Im Sommer aber wird das Haus, in welchem die Kindertagesstätte Wichtelhüüsli untergebracht ist, abgebrochen.

Noch hängen die Jäckchen an ihren Haken: Im Sommer aber wird das Haus, in welchem die Kindertagesstätte Wichtelhüüsli untergebracht ist, abgebrochen.

Mario Heller

Am Krebsenweg in Schöftland fahren im Sommer die Bagger auf. Hier soll eine Überbauung entstehen. Abgebrochen wird auch das alte Haus auf diesem Stück Land. Darin aber befindet sich seit Jahren die einzige Kindertagesstätte in Schöftland, das Wichtelhüüsli. Nur noch bis Ende Juni können die Kinder im Haus spielen oder im Garten Trampolin springen. Der Trägerverein Wichtelhüüsli musste wegen der geplanten Überbauung nach einer neuen Lokalität suchen.

Die Suche aber erwies sich als schwierig. Schliesslich wandte sich der Verein an den Architekten Beat Wälty. Und der machte sich an die Arbeit: Er klärte ab, wo geeignetes Bauland in Schöftland zu finden sei, verhandelte mit lokalen Handwerkern und sprach auch mit den künftigen Nachbarn. Bauland fand er am Badweg im Dreistein-Areal, zwischen Wohn- und Gewerbezone. «An sonniger Lage und gerade gross genug für die Ansprüche des Wichtelhüüsli», sagt Wälty. Ein Laufenburger Unternehmen, das Erfahrung hat mit Kindertagesstätten, konnte für den Holzelement-Neubau gewonnen werden. Ernst genommen habe man auch die Anliegen der Nachbarn. Um das Gelände wird ein Holzzaun gebaut. Der Zaun sei nicht so sehr Lärmschutz, eher diene er als gegenseitiger Sichtschutz. An Wochenenden sei es ohnehin ruhig, weil die Kindertagesstätte von Montag bis Freitag offen sei.

Der Brief zum Baugesuch

Seit Anfang Woche liegt das Baugesuch im Gemeindehaus in Schöftland auf – die Einsprachefrist läuft bis 21. März. Beim Neubau handelt es sich um ein pavillonartiges, eingeschossiges Gebäude. Die gut 140 Quadratmeter sind aufgeteilt in ein grosses Spielzimmer, einen Ruheraum und ein Bastelzimmer sowie eine Küche und Toiletten. «Die Fläche ist etwas kleiner als im bisherigen Haus», sagt Beat Wälty. Dafür sei die Aufteilung besser als im alten, verwinkelten Gebäude.

Dem Baugesuch beigelegt ist ein Brief an Behörden und Verwaltung. Wälty schreibt: «Als Hilferuf hat es begonnen, als lustige neue Krippe soll es vollendet werden.» Dass der Neubau bewilligt wird und die Kinder des Wichtelhüüsli dort im Sommer einziehen können, wünscht sich auf jeden Fall der Trägerverein. Der Verein Wichtelhüüsli will aber keine Stellung zum Projekt nehmen. Solange nichts definitiv sei, wolle man sich nicht äussern.

Läuft alles nach Plan, dann sollte das neue Haus der Wichtel im Sommer rechtzeitig bezugsbereit sein. Und die Kindertagesstätte kann auch am neuen Ort 14 Betreuungsplätze pro Tag anbieten. Insgesamt 55 Kinder besuchen das Wichtelhüüsli in Schöftland. Im Schnitt wird das Angebot an zwei Tagen die Woche genutzt. Die Leiterin Brigitte Matthiessen sagt, das Wichtelhüüsli könne jederzeit flexibel auf Anfragen von Eltern reagieren. Bisher habe man immer einen Betreuungsplatz anbieten können.