Oberkulm
Ein junger Koch startet in der «Post» durch

Kevin Eichenberger ist gerade mal 23 Jahre alt, er hat eine Kochlehre hinter sich und ist nun selbst Chef im Restaurant zur Post.

Peter Siegrist
Drucken
Teilen
Kevin Eichenberger ist der neue Pächter des Restaurants Post und auch der Küchenchef.

Kevin Eichenberger ist der neue Pächter des Restaurants Post und auch der Küchenchef.

Peter Siegrist

Als Kevin Eichenberger seine Kochlehre im Restaurant Zihl in Beinwil am See antrat, da war für ihn eines klar: «Ich habe mir von Anfang das Ziel gesteckt, selber ein Restaurant zu führen.» Heute ist Eichenberger 23 Jahre alt, und er hat Anfang Dezember als Pächter das Restaurant zur Post in Oberkulm übernommen. Kevin Eichenberger ist in Teufenthal aufgewachsen und zur Schule gegangen. Er ist im Wynental zu Hause und kennt die Menschen hier. Dass es aber kein Spaziergang sein wird, ein Restaurant wieder in Schwung zu bringen, das ist ihm bewusst. «Es braucht viel Einsatz und Präsenz», sagt er und deutet darauf hin, dass Sätze wie, «du bist der Erste am Morgen und der letzte am Abend», schon auf die Realität hinweisen. Das Restaurant zur Post sei sechs Monate lang geschlossen gewesen, sagt Eichenberger, vorher sei schon ein halbes Jahr lang nicht mehr gekocht worden.

Jetzt geht es dem neuen Wirt in erster Linie darum, wieder Gäste zu gewinnen, Stammgäste, welche das Lokal immer wieder aufsuchen und sich gern in der «Post» aufhalten. Eichenberger weiss, dass er einen langen Atem braucht, auf dem Weg zum Ziel. In Fachkreisen spreche man von rund drei Jahren, bis ein heruntergewirtschaftetes Lokal wieder auf eine Stammkundschaft zählen dürfe. Sein Credo ist klar und einfach: «Ich will den Gästen etwas Gutes bieten mit meiner Küche». Er hofft darauf, dass die Menschen in der Region das auch so wahrnehmen und bei ihm einkehren.

Im Fokus: Gutbürgerliche Küche

«Mein persönlicher Antrieb ist die Liebe und Leidenschaft zum Beruf», sagt Eichenberger. Er hat sich der sogenannten gutbürgerlichen Küche verschrieben und setzt bewusst auf eine einfache Karte, bietet aber jeden Monat zusätzlich etwas Besonderes an. So können die Gäste im Januar etwa Cordon bleu Schnitzel in verschiedenen Varianten essen. Wichtig ist dem Küchenchef, dass er seine Zutaten, Fleisch oder Gemüse, aus der Region beziehen und selber zubereiten kann. «Meine Küche soll echt sein, einfach und bekömmlich.» Im Service wird Eichenberger von zwei Angestellten unterstützt. Warme Küche bietet die Post unter der Woche von 11.30 bis 14 Uhr und von 18 bis 22 Uhr an, an Sonntagen durchgehend von 11.30 bis 20 Uhr.

Aktuelle Nachrichten