Carlo Schmid hat seinen Start mit der «Cessna 270 Turbine» im September geplant. Schmid ist einer der jüngsten Piloten, der je so einen weiten Flug wagt – aber nicht der jüngste.

21-Jähriger wagte Atlantikflug

Es gab schon einmal einen, jungen Aargauer, der zu einen waghalsigen Weitflug gestartet ist. Allerdings bereits vor 83 Jahren, im August 1929. Zusammen mit dem nur um ein Jahr älteren Thurgauer Oskar Käser startete damals der 21-jährige Holziker Bauernsohn Kurt Lüscher am Strand bei Lissabon zu einem Flug über den Atlantik. Wie es zwei Jahre zuvor Charles Lindberg geschafft hatte, wollten die beiden in New York landen. Lüscher kam in Amerika aber nicht an. Er und sein Mitflieger sind seither verschollen.

Wo genau das Flugzeug ins Meer gestürzt ist, ist auch heute noch nicht bekannt. Ein letztes Mal, so ist überliefert, war die «Jung-Schweizerland» getaufte einmotorige «Farman F 190» beim Überfliegen der Insel Terceira gesehen worden. Etwa an der gleichen Stelle war zuvor eine polnische Maschine verschwunden. Eine Zeitung wertete damals: «… der kühne Atlantikflug war nach Schweizer Art hirtenmässig vorbereitet.» Der 1010 Kilo schwere Doppelsitzer war überladen. Vor allem mit 2400 Liter Benzin.

Auch heute noch waghalsig

Im Holziker Familienregister ist hinter dem Namen Kurt Lüscher vermerkt: «In der Nähe der Azoreninsel im Meer ertrunken.» Seit 1970 erinnert im Holziker Friedhof eine vom damaligen Gemeinderat angeregte Bronzetafel an Lüschers gescheiterten Atlantikflug. Lüschers Familie war weitherum bekannt. Sein Vater, bewirtschaftete einen Bauernhof, war Gemeindeammann in Holziken und zudem auch Aargauer Grossrat. Etwa ein Jahr nach dem Absturz ehrte der deutsche Luftschiffkapitän Eckener die verschwundenen «Pioniere der Luftfahrt», wie er in einem Brief an Lüschers Mutter schrieb, Er flog mit seinem Zeppelin LZ 127 tief über Holziken.

Waghalsig ist der Flug des Bad Zurzachers Carlo Schmid auch 83 Jahre nach dem missglückten Versuch des Holzikers noch. Sicherer ist er aber auf alle Fälle. Kann doch Schmid bei seinem Abenteuer auf ein Team von 15 Leuten, modernste Technik und eine gute Ausbildung zählen.