Reinach

Ein Haus, das viel Platz bietet für Träume der Jugendlichen

Der Reinacher Matthias Hunziker ist einer der Mieter der Musikräume und schuftet für seinen Traum vom eigenen Studio. Sibylle Haltiner

Der Reinacher Matthias Hunziker ist einer der Mieter der Musikräume und schuftet für seinen Traum vom eigenen Studio. Sibylle Haltiner

Das neue Freizeithaus der Regionalen Jugendarbeit bietet Platz für viele Projekte.

Mit dem Seitenschleifer rundet ein Helfer das Ende des Treppengeländers ab. Niemand soll sich an scharfen Kanten die Finger verletzen, denn in Zukunft werden viele Leute den Hintereingang zum Freizeithaus Onderwerch benutzten.

Am Samstag fiel der Startschuss zum Ausbau des alten Trafogebäudes. Insbesondere im Untergeschoss gingen die jungen Leute mit viel Elan ans Werk, können sie doch ihre eigenen Träume verwirklichen: Die Regionale Jugendarbeit Wynental (RJAW) vermietet nämlich vier Proberäume an Musiker aus der Region.

Treffpunkt für alle Jungen

Bereits sind alle Räume vermietet, am Samstag legten die zukünftigen Nutzer selbst Hand an und zogen Backsteinwände hoch. Der Menziker Martin Stoll und Pascal Gutzwiller aus Oberkulm waren mit dabei. Die zwei DJs, die unter dem Namen «United Levels» auftreten, wollen in ihrem kleinen Studio auch Musik produzieren. Sie sind froh, dass sie künftig im «Onderwerch», das nicht von Wohnhäusern umgeben ist, proben können. «Hier dürfen wir am späten Abend noch Musik machen», sagten sie. Auch der Reinacher Matthias Hunziker hat einen Raum gemietet und baute an seinem zukünftigen Studio. Im Gegensatz zu anderen Mietern, welche die Räume nur als Externe nutzen, ist er seit mehreren Jahren als Freiwilliger in der Regionalen Jugendarbeit aktiv. «Ich engagiere mich, weil ich zusammen mit Kollegen etwas bewirken möchte im Tal», erklärte der 22-Jährige und hofft, dass sich viele Leute beteiligen. «Dann gibt es hier einen Treffpunkt im oberen Wynental, wo alle willkommen sind. Zurzeit trifft man sich eher in Grüppchen.»

Zwar soll das ganze Gebäude etappenweise ausgebaut werden, Vorrang haben aber zurzeit die Musikräume. Daher war auch Marc Hunziker im Keller zu finden. Der 21-jährige Zetzwiler wird zwar kein Studio mieten, doch der Maurer und Hochbauzeichnerlehrling, der auch die Pläne für die Baueingabe gezeichnet hat, legte sich voll ins Zeug und gab den übrigen Helfern Tipps. «Ich mache zwar keine Musik, aber wenn wir fertig sind, werde ich sicher auch hierher kommen und mich mit Kollegen treffen», meinte er.

Platz für ein weites Netzwerk

Das Freizeithaus Onderwerch im ehemaligen Trafohaus an der Unterwerkstrasse 15 in Reinach ist das Nachfolgeobjekt der Kulturkantine KK13. Die KK13-Lokalität in Menziken konnte nur bis Mai genutzt werden. Neben den Musikräumen im Untergeschoss entsteht im Hochparterre ein Veranstaltungsraum mit Bar und Lounge, der für Konzerte, Partys und als Treffpunkt genutzt werden kann. Auch ein Tanz- und Trainingsraum wird gebaut, ausserdem soll Gruppen und Vereinen ein Projektraum zur Verfügung stehen.

Die Freiwilligen, die sich für die Jugendarbeit engagieren, finden im Jugendkulturbüro Arbeitsplätze mit digitalen Infrastrukturen, wie Grafikprogrammen, an denen sie ihre Projekte planen können. Ausserdem hat Meinrad Dörig als Leiter der RJAW sein Büro im «Onderwerch». Er freut sich über die neuen Möglichkeiten, welche das Freizeithaus der Jugendarbeit bietet, und meinte: «Wir können uns gut vernetzen und die besten Ideen entstehen sowieso beim Zusammensitzen.»

Meistgesehen

Artboard 1