Eine beachtliche Zahl findet Nathalie Burgherr, die seit 20 Jahren im Team dabei ist.

Vor einem Vierteljahrhundert hatten ein paar Frauen die Idee, eine Art Treffen mit kirchlichem Hintergrund zu gründen. Daraus wurde das Frauenfrühstück, welches damals viermal im Jahr am Samstag organisiert wurde. «Seit der Samstag schulfrei ist, ist er zum Familientag geworden», sagt Burgherr. Deshalb wurde das Frühstück auf den Mittwoch verschoben. Es findet nun dreimal im Jahr statt.

Heute werden in einem Team von acht Frauen Themen gesucht. Themen, die sich mit dem Elterndasein beschäftigen und Themen aus dem Leben. «Uns ist es wichtig zu zeigen, dass der Glaube etwas mit dem Leben zu tun hat und dass er kein Klischee ist», sagt Burgherr. So engagiert das Team oft Menschen, die aus ihrem Leben und von ihrem Glauben erzählen. Eintritt kosten die «Frauezmorge» nicht, jedoch wird eine Kollekte zur Deckung der Unkosten eingezogen. Auch Männer seien willkommen, jedoch sprechen die Themen laut Burgherr meist die Frauen an.

Nun feiert das Reitnauer «Frauezmorge» heute seinen 25. Geburtstag. Referentin wird Karin Härry-Oltmanns aus Aarau sein. Zum Thema «Powerfrau mal anders» habe man sich eine Frau aus der Bibel ausgesucht. Es geht um die Person Ruth, die sich nicht kleinkriegen lässt, und um ihre Mut machende Lebensgeschichte. Dazu wird die Referentin ein Theater inszenieren.

«Frauezmorge»: Kirchgemeindehaus Reitnau, heute Mittwochmorgen, 8.45 Uhr.