Menziken
Ehemaliges Alu-Hochhaus ist jetzt ein Hotel

Am Mittwoch wird das Glashaus-Hotel offiziell eröffnet – erste Gäste sind aber schon da

Rahel Plüss
Drucken
Teilen
Impressionen aus dem neuen Glashaus-Hotel in Menziken
12 Bilder
Seit Donnerstag prangt am Menziker Hochhaus das «g» für Glashaus
Kurt Weber (Inhaber), Angela Ritschard (Interieur) und Jacqueline Gregor (Lernende) (v.l.) definieren letzte Details
Die Hotel-Lobby ist in Betrieb. Bereits vor der offiziellen Eröffnung gehen hier Gäste ein und aus
Panorama Restaurant
Zimmer (4)
Restaurant
Business Suite
Sky-Bar
Zimmer (2)
Zimmer (3)
Fitness

Impressionen aus dem neuen Glashaus-Hotel in Menziken

Chris Iseli

10.30 Uhr in der Hotel-Lobby. Ein Paar aus Deutschland checkt gerade aus. Die beiden sind aus Köln angereist, erzählen sie später. Die Rezeptionistin reicht ihnen die Quittung über den Tresen und bedankt sich für den Aufenthalt. Hotelalltag eben. Von wegen.

Eigentlich ist das Glashaus-Hotel im Menziker Hochhaus noch gar nicht eröffnet – zumindest nicht offiziell. Das passiert am kommenden Mittwoch. Trotzdem haben in der vergangenen Woche schon 45 Personen hier übernachtet. Denn in den einschlägigen Online-Portalen ist das neue Hotel schon aufgeführt. «Bis jetzt waren es hauptsächlich Business-Gäste», sagt Hoteldirektor Patrick Brunet, der sich auch erst noch ein bisschen zurechtfinden muss, wie er eingesteht. Noch ist nicht alles perfekt, aber es sind Kleinigkeiten, die fehlen: Ein Mülleimer, ein Handtuchhalter, sagt das Kölner Paar.

Obwohl als Business Hotel lanciert, will Inhaber Kurt Weber nicht nur dieses Kundensegment ansprechen. «Das Hotel steht allen offen», sagt der Menziker Unternehmer, der das Hochhaus vor fünf Jahren gekauft und seither für über 20 Millionen Franken totalsaniert und zum Hotel ausgebaut hat. Die 30 Zimmer auf drei Etagen sind stilvoll eingerichtet. Dafür hat Webers Lebenspartnerin, Angela Ritschard, gesorgt. Der «Country-Chic» der Inneneinrichtung solle das Ländliche der Umgebung widerspiegeln, erklärt sie. Die Angebotspalette reicht vom Standard-Einzelzimmer bis zur Business-Suite, die der Preise von 150 bis 380 Franken. Fitnesscenter und Wellnessbereich sind für Hotelgäste inbegriffen.

Tiefgarage steht noch aus

In der 12. Etage bietet das öffentliche Restaurant Panorama eine französisch-schweizerische, gut bürgerliche Küche und macht seinem Namen alle Ehre. Der Rundblick ist eindrücklich – selbst, wenn er an diesem trüben Tag nicht weiter als bis zu den umliegenden, wolkenverhangen Hügeln reicht. Zuoberst, mit Dachterrasse, findet sich die Sky-Bar. Auch sie ist öffentlich.

Noch ist ums Hochhaus nicht fertig gebaut. Eine Tiefgarage mit Zufahrt direkt vor dem Hotel steht noch aus. Nachdem die Baubewilligung unlängst erteilt wurde, wie Weber sagt, können die Bauarbeiten Anfang Juli starten.

Aktuelle Nachrichten