Unterkulm
«Du hast sogar die WC-Brille angeklebt»

Der Theaterverein Unterkulm führt den Zweiakter «Verchehrt…richtig???» auf und ergänzt den Unterhaltungsabend mit dem Gesangsensemble «Speak-Out». Ein Probenbesuch.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Im Hause Müller gibt Ruth (Claudia Härri) den Ton an. Ihr Mann Martin (Werner Hofer) kann nur den Kopf einziehen.

Im Hause Müller gibt Ruth (Claudia Härri) den Ton an. Ihr Mann Martin (Werner Hofer) kann nur den Kopf einziehen.

Sibylle Haltiner

«Du hast sogar die WC-Brille angeklebt», beschwert sich Martin Müller (gespielt von Werner Hofer). «Und dauernd muss ich meinen Rasierapparat suchen!» Tatsächlich hat seine Ehefrau Ruth (Claudia Härri) Haare auf den Zähnen. Doch dafür will sie den Rasierer bestimmt nicht brauchen, denn sie ist eine überzeugte Emanze. Engagiert sich sogar im «Taliban-Frauenkränzli» und hält eine Rede an einem Frauenkongress.

Noch rasch die Bilder aufhängen

Der Theaterverein Unterkulm ist nun mitten in den Proben auf der Bühne der Turnhalle für die Aufführung des Zweiakters «Verchehrt ... richtig???» von Peter Kreis. Rasch hängen die Darsteller noch einen Vorhang vor das Fenster in der frisch gestrichenen Kulissenwand und suchen den besten Platz für die Bilder, welche die Wohnung der Familie Müller schmücken sollen. Gleich darauf beginnt die Truppe mit dem Spiel, zwei Durchgänge wollen sie schaffen.

Regisseurin Annemarie Rothenbühler verfolgt die Dialoge aufmerksam. «Auch wenn du wütend bist, musst du langsam und deutlich sprechen», ermahnt sie Werner Hofer und gibt Anweisungen an Esther Müller, welche die Haushälterin Berta spielt. «Zwischen deinen Texten solltest du immer etwas machen, Kissen aufklopfen oder abstauben. Du bist eine Haushälterin.» Die Theaterleute nehmen sich die Anregungen zu Herzen, wiederholen die Szenen und spielen konzentriert weiter. Es bleiben nur noch wenige Proben bis zur Premiere am 4. November.

Zurücklehnen und entspannen

«Die Theaterbesucher können sich auf ein turbulentes Stück mit Witz und einer unerwarteten Wendung freuen», sagt Regisseurin Annemarie Rothenbühler. Einen Abend, an dem man sich zurücklehnen und entspannen kann, möchte der Theaterverein Unterkulm seinem Publikum bieten. «Die Details sind wichtig, eine Betonung oder eine kleine Bewegung», beschreibt die Regisseurin ihr Hauptaugenmerk bei den letzten Proben. Sie will das geschriebene Stück zum Leben erwecken. «Es soll nicht statisch sein, und jede Kleinigkeit trägt etwas dazu bei.»

Damit sie möglichst gut in ihre Rolle hineinschlüpfen können, bespricht Rothenbühler den Charakter der Figuren mit den Schauspielern. Claudia Härri, welche die streitbare Emanze Ruth Müller spielt, findet es spannend, eine Persönlichkeit zu verkörpern, die nicht mit der eigenen übereinstimmt: «Man kann einmal seine böse Seite ausleben.»

Zum ersten Mal kein abendfüllendes Stück

Zum ersten Mal spielt der Theaterverein Unterkulm nicht mehr ein abendfüllendes Stück, sondern einen Zweiakter. Der Mangel an aktiven Mitgliedern führte zu diesem Entschluss. Den ersten Teil des Unterhaltungsabends wird deshalb das Reinacher Gesangsensemble «Speak-Out» bestreiten. Annemarie Rothenbühler freut sich auf diesen Auftritt und schwärmt: «Sie sind fetzig, peppig und wirklich gut.»

Aufführungen: 4. und 5. November: 20 Uhr, 6. November: 14 Uhr; Mehrzweckhalle Unterkulm, www.theater-kulm.ch