iPhone 5
Domink Rohr zum neuen iPhone: «Also, es ist schon ein Leichtgewicht»

Der 25 jährige Dominik Rohr aus Schöftland hat am Freiteag als erster das neue iPhone 5 in der Schweiz bekommen. Dafür hat er zwei Nächte vor dem Apple-Shop campiert. Nach getaner Schlach ging er zur Arbeit.

Merken
Drucken
Teilen

Punkt 8 Uhr öffnet der Store für den ersten in der Reihe. Es ist der 25-jährige Dominik Rohr aus Schöftland (AG). Er wird von einem Apple-Mitarbeiter begrüsst, umarmt und dann in den Laden geführt - hindurch zwischen den anderen Mitarbeitern, die Spalier stehen, Dominik auf die Schulter klopfen und ihm zu jubeln.

«Sensationell, ich bin überwältiget, ich weiss im Moment gar nicht, was sagen», so seine erste Reaktion.

«Etwas verrückt ist das ja schon», sagt Dominik später. «Man wird dafür belohnt, dass man sich ein Handy kauft.»

Der Aargauer Dominik R. hat das erste iPhone 5 ergattert
7 Bilder
...und tätigt sogleich das erste Telefonat
Sabrina (rechts) mit Rebecca und Samuel (alle aus Bern).
Apple-Mitarbeiter stürmen aus dem Laden
Die Schlange scheint kein Ende zu nehmen
Für das neue iPhone stehen viele stundenlang an
Schlange stehen für das neue iPhone 5

Der Aargauer Dominik R. hat das erste iPhone 5 ergattert

Raffael Schuppisser

Zwei Nächte hat er vor dem Apple Shop zugebracht, um der erste zu sein. Es ging ihm dabei nicht nur ums iPhone 5 selber, sondern auch ums Erlebnis, gibt er zu.

«Sehr cool»

Das Handy, das er nun in den Händen hält, findet er aber natürlich auch «sehr cool» und eine Leichtgewicht. Es sieht fast gleich aus, wie das Vorgängermodell, hat jedoch einen etwas grösseren Bildschirm und ist dabei dennoch etwas schmäler und leichter.

«Sensationell, ich bin überwältigt, ich weiss im Moment gar nicht, was sagen».

Dann packt er das Gerät aus und ist begeistert. «Also, es ist definitiv ein Leichtgewicht», sagt er.

Und dann der erst Testanruf. Er klappt auf Anhieb. Dann denn macht sich der 25-jährige Aargauer auf den Weg. Nein nicht etwas nach Hause. Rohr muss nach zwei kalten Nächten draussen und wenig Schlaf wieder zur Arbeit. (rsn)