Schmiedrued

Diesem 21-jährigen Aargauer ist ein musikalischer Bombenerfolg gelungen

Bis vor wenigen Monaten wollte Joel Goldenberger professioneller Sänger werden. Er singt seit Kindesbeinen, bekam während der Kanti Gesangsunterricht und spielt seit drei Jahren in dem von Freikirchen mitunterstützten Musical «Life on Stage» mit.

An der Zürcher Hochschule der Künste wollte er das Studium antreten. Danach würde er Musiklehrer an der Kanti sein und nebenbei seine eigene Musik machen. Dann kam der negative Bericht aus Zürich. Er wurde nicht als Student aufgenommen. Eine Hiobsbotschaft.

Der Schmiedrueder Joel Goldenberger singt eine at-home-Kostprobe aus seinem neuen Album "Come Back Home"

Der Schmiedrueder Joel Goldenberger singt eine at-home-Kostprobe aus seinem neuen Album "Come Back Home"

Oder war es am Ende gar keine? «Inzwischen habe ich viel darüber nachgedacht. Einer Klasse Oberstufenschüler Musik zu unterrichten, von denen manche gar nicht motiviert sind, ist am Ende nicht, was ich will», sagt Goldenberger. Nun wird er an der pädagogischen Hochschule kommendes Semester die Oberstufen-Lehrerausbildung beginnen. Auch seinen Zivildienst leistet er momentan an einer Schule. Aber Musik wird er nur ausserhalb des Klassenzimmers machen. Und hierbei wurde ihm kürzlich ein Bombenerfolg beschert, der ihn ziemlich nahe an den Status «Profimusiker» bringt: Sein erstes Album «Come Back Home» landete umgehend auf Platz fünf der Schweizer Album-Charts.

Auf dem Debütalbum singt der junge Ruedertaler nebst Popsongs mit schnellen Beats mehrere traurige Balladen mit Hoffnungsschimmer. Wie etwa «Come Back Home», das er für einen Freund geschrieben hat, der an Depressionen leidet. Eine christliche Message steckt in allen seinen Liedern, «aber man kann alle meine Texte auch weltlich sehen, denn eigentlich möchte ich für alle Leute singen. Ich singe absichtlich nicht von Gott oder Jesus, damit man den Song für sich persönlich interpretieren kann.»

Ein Musikvideo wurde in Aarau gedreht

Joel Goldenbergers Produzent ist der Musiker Stefan Baumann, der das Jungtalent während der Zusammenarbeit  für das Musical entdeckte. Auch professionelle Videos existieren bereits zu einigen Liedern, wie etwa zu «When We Meet Again», welches in Aarau gedreht wurde. Er singt alle auf Englisch, um ein breiteres Publikum zu erreichen und weil: «in meiner eigenen Sprache wären die Songs zu persönlich.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1