Reinach
Diese Aargauerin bindet seit elf Jahren die Siegersträusse für die Lauberhorn-Helden

Egal, wer in Wengen auf dem Podest steht – er hält das Blumenbouquet einer Aargauerin in der Hand. Seit elf Jahren bindet Rosanna Gabriel mit ihrem Team von der Maison fleur&flair in Reinach die Siegersträusse für den Ski-Weltcup in Wengen.

Deborah Onnis
Drucken
Teilen
Seit elf Jahren bindet Rosanna Gabriel mit ihrem Team von der Maison fleur&flair in Reinach die Siegersträusse für den Ski-Weltcup in Wengen.
6 Bilder
Konkret stellen Rosanna Gabriel und ihr Team mit Nelken die jeweiligen Wappen der Siegerländer nach.
Rosanna Gabriel fertigt die Siegersträusse für die Lauberhorn-Skifahrer
Bereits eine Woche vor den Rennen fangen in Reinach die Vorbereitungen für den Grossevent an.

Seit elf Jahren bindet Rosanna Gabriel mit ihrem Team von der Maison fleur&flair in Reinach die Siegersträusse für den Ski-Weltcup in Wengen.

Alex Spichale

Heute werden die ersten Sieger des diesjährigen Lauberhornrennens in Wengen gekürt. Stolz werden sie, bestückt mit Medaille und Blumenstrauss, vom Podest schauen. Und fast genauso stolz blickt dann Rosanna Gabriel zu den Skifahrern, die ihre Bouquets in die Höhe halten. Seit elf Jahren binden sie und ihr Team von der Maison fleur&flair in Reinach die Siegersträusse für den Ski-Weltcup in Wengen. «Dieser Einsatz gehört für uns sicher zu den Jahres-Höhepunkten», sagt Rosanna Gabriel.

Die Sieger erhalten je zwei Sträusse: Einen gleich am Podest und einen speziellen an der Siegerehrung. Nur der erste kann bereits im Laden hergestellt werden. Den Strauss für die Siegerehrung hingegen stellen die Floristinnen vor Ort zusammen. Dieser wird auf das Siegerland zugeschnitten. Konkret stellen Rosanna Gabriel und ihr Team mit Nelken die jeweiligen Wappen der Siegerländer nach. Auf diese Idee kam die 49-Jährige aus Beinwil am See, als sie noch einen Filialbetrieb in Wengen leitete. Und ihre Idee kam beim Organisationskomitee des Lauberhornrennens gut an.

900 Nelken in Wengen

Bereits eine Woche vor den Rennen fangen in Reinach die Vorbereitungen für den Grossevent an. Am Dienstag kamen die 900 Nelken aus Holland an. Jetzt müssen sie nur noch den Weg nach Wengen finden. «Das ist eine Herausforderung», sagt Rosanna Gabriel. Die Blumen werden frostgeschützt, vorsichtig verpackt und ins Berner Oberland transportiert – zuerst im Auto und dann im Zug. Denn Wengen ist nur per Bahn erreichbar.

Ist das ganze Material oben angelangt und ein kleiner Werkplatz eingerichtet, muss das Team nur noch auf den Anruf vom OK warten. Denn wie der Siegerstrauss aussehen soll, erfahren sie erst, wenn die Sieger die Ziellinie erreicht haben. «Das ist immer ein Spannungsmoment», sagt Rosanna Gabriel. Drei Stunden hat dann das dreiköpfige Team Zeit, um die Sträusse pünktlich zur Siegerehrung zusammenzustellen. «Das reicht gut», sagt sie. «Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team. Und werden immer schneller», sagt sie und lacht zufrieden. Natürlich machen sie am liebsten Schweizer Sträusse.

Am anspruchsvollsten sind die norwegischen Sträusse. Um die weissen Linien des Wappens nachzubilden, müssen die Floristinnen die Nelken halbieren. Eine «Chnübliarbeit», unter Druck. Und der Strauss muss perfekt sein. Sonst fängt Rosanna Gabriel gleich wieder von vorne an. Eine brutale Nervensache.