Zetzwil
Die zweite Etappe der Wohnsiedlungist bezugsbereit

Die Wohnbaugenossenschaft Mitteldorf hat die geplanten 20 Wohnungen fertiggestellt. In jedem der beiden Gebäude hat es je vier 31/2- und vier 21/2-Zimmer-Wohnungen, auf dem Dachgeschoss zusätzlich je zwei 31/2-Zimmer-Attika-Wohnungen mit Terrasse.

Merken
Drucken
Teilen
Alterwohnungen Zetzwil: Am 1. Juli 2012 ist die zweite Etappe bezugsbereit.

Alterwohnungen Zetzwil: Am 1. Juli 2012 ist die zweite Etappe bezugsbereit.

Peter Siegrist

Jedes Mal, wenn Rudolf Maurer, Präsident der Wohnbaugenossenschaft Mitteldorf mit der az Aargauer Zeitung einen Augenschein nimmt an der Mitteldorfstrasse, ist die Situation eine andere. März 2010: eine leere Wiese, Maurer ist voller Ideen und hat Baupläne für eine altersgerechte Wohnsiedlung in seiner Mappe. Dann folgen Gründung einer Genossenschaft und Mittelbeschaffung. Oktober 2010: Rudolf Maurer sitzt in einem Bagger und gräbt das erste Loch, die Genossenschaft feiert den Spatenstich. Genau ein Jahr später steht Maurer vor dem ersten Wohngebäude der Überbauung und verkündet: «Die ersten Mieter sind eingezogen, die zweite Etappe ist im Bau.»

Genossenschaft am Ziel

In diesen Tage sind die Bauarbeiter daran, die Zufahrten fertig zu machen, denn nächste Woche werden auch im zweiten Gebäude die ersten Mieter einziehen. Rudolf Maurer atmet auf, auch er kann auf eine «interessante und anstrengende Zeit zurückblicken. Er hat als Präsident der Wohnbaugenossenschaft nicht nur administrativ im Hintergrund gewirkt, sondern für die zweite Überbauung die Bauleitung innegehabt.

Jetzt stehen in Zetzwil an bester Lage, mitten im Dorf 20 altersgerechte Wohnungen für Mieter zur Verfügung. In jedem der beiden Gebäude hat es je vier 31/2- und vier 21/2-Zimmer-Wohnungen, auf dem Dachgeschoss zusätzlich je zwei 31/2-Zimmer-Attika-Wohnungen mit grosser Terrasse. Die Wohnungen bleiben im Eigentum der Wohnbaugenossenschaft und können nur gemietet werden.

Gegenwärtig sind zwei Attika-Wohnungen, eine 31/2-Zimmer- und vier 21/2-Zimmer-Wohnungen frei. «Die Nachfrage ist gross, wir haben verschiedene Interessenten», sagt Maurer. Er formuliert als Wunschziel, bis Ende Jahr sämtliche Wohnungen vermietet zu haben.

Die Wohnungen seien bewusst altersgerecht gebaut, sagt Maurer. So zum Beispiel mit einem Zugang mit Lift aus der Tiefgarage. «Aber dennoch vermieten wir nicht nur an ältere Leute.» Bereits heute wohnten Mieter im Mitteldorf, die noch erwerbstätig seien.

Von den Mietern erhält Maurer positive Rückmeldungen. «Die Stimmung unter den Mietern ist gut, die Leute unterstützen einander. Nachbarschaftshilfe wird gelebt» erklärt der Genossenschaftspräsident. (psi)