Menziken
Die Zukunft des Hundesports ist weiblich

Luana Tonoli (18) holt mit Hündin «Seya» beim Kynologischen Verein Oberwynental den Schweizermeistertitel «Jugend+Hund».

Ursula Känel
Merken
Drucken
Teilen
Schweizermeisterschaft Jugend und Hund 2018
6 Bilder
Andrina Meyer mit Sheltie «Céline» im Agility-Parcours.
Eline Schrijver (16) aus Beinwil, mit Drahthaar-Vizsla «Laeta».
Die Bewegungen von Mensch und Hund sollten möglichst harmonisch aussehen.
Der Agility-Parcours war 200 Meter lang und beinhaltete 22 Hindernisse.

Schweizermeisterschaft Jugend und Hund 2018

Ursula Känel

Eines steht fest: Diese 15 jungen Frauen haben ihre Hunde besser im Griff als manch ein Erwachsener. Das bewiesen sie am Sonntag an der Schweizermeisterschaft für den «Hündeler»-Nachwuchs.

Die Jugend von heute ist laut? Von wegen. Im Klubhaus des Kynologischen Vereins Oberwynental herrscht Stille. Nur die Kugelschreiber sind zu hören, mit denen die 15 Teilnehmerinnen – ausschliesslich junge Frauen im Alter zwischen zehn und zwanzig Jahren – die 20 Theorie-Fragen beantworten. Zum Beispiel: «Welche Dokumente benötigst du für deinen Hund, wenn du mit ihm ins Ausland in die Ferien fährst?» Die Fragen seien kein Problem, die könne man ja lernen – «bei den praktischen Arbeiten mit dem Hund aber passiert immer mal wieder eine Überraschung», sagt Vicky Schälin (19), die sich mit ihren beiden Hunden «Fly» und «Tinuk» für die Meisterschaft qualifiziert hat.

Hund oder Handy: Womit verbringen die Hundesportlerinnen mehr Zeit?

Für sie ist die erste Überraschung allerdings positiver Art: Mit «Fly» schafft sie in der Disziplin «Junior-Handling» das Maximum von 100 Punkten. Worum es im Junior-Handling geht? «Man zeigt mit dem Hund wie an einer Ausstellung verschiedene Figuren vor. Der Hund bewegt sich im Trab und das Ganze sollte möglichst harmonisch aussehen», erklärt die Hundeführerin. Doch jetzt habe sie keine Zeit mehr zum Reden – sie müsse sich mit «Tinuk» auf den Einsatz vorbereiten.

Wer hat die besten Nerven?

Prüfungsleiterin Manuela Schenker vom organisierenden KV Oberwynental ist beeindruckt. «Die jungen Hundeführerinnen arbeiten mit ihren Hunden sehr genau. Man sieht, dass sie sich seriös vorbereitet haben.» Dieser Meinung sind auch die beiden Richterinnen Melanie Nägele und Ricarda Schlanser. Nach den ersten beiden Disziplinen – Junior-Handling und Gehorsam – führen Vicky Schälin vom KV Seetal und Luana Tonoli vom KV Frauenfeld das Zwischenklassement an.

Letztere zeigt im abschliessenden, über 200 Meter langen und mit 22 Hindernissen versehenen Agility-Parcours Sprintstärke und starke Nerven und sicherte sich dank einem fehlerfreien Lauf und damit 100 Punkten den Schweizermeistertitel. Silber ging an Jana Massarini vom Verein Agility Viamala, Bronze an Eline Schrijver vom KV Seetal.