Burg
Die Wynentaler hören wieder Geschichtenerzählern zu

Das Erzähltal wird jung und digital: Übers Bettagswochenende hören die Wynentaler wieder Geschichtenerzählern zu: «Erzähltal erläbe».

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Kernteam-Mitglied André Gautschi präsentiert den «Erzähl-Ponkt» mit dem Barcode zu den Geschichten. psi

Kernteam-Mitglied André Gautschi präsentiert den «Erzähl-Ponkt» mit dem Barcode zu den Geschichten. psi

Das Erzähltal 2014 ist gestartet, in den nächsten Tagen werden in elf Gemeinden der Region wieder die grossen gelben Punkte auf den Kulturevent hinweisen. In Burg begrüsste Martin Widmer zum Start die Vertreter der Gemeinderäte und die Erzähltalbotschafter aus den Gemeinden. «Aus dem Kreativteam ist das Kernteam geworden», sagte Widmer. Die Leute der ersten Stunde hätten sich nach fünf Jahren ablösen lassen, bis auf Doris Streit. Heute sind in der Leitung nebst Widmer und Streit, Hans Ruedi Eichenberger, André Gautschi, Brigitta Wetli und Ursula Hilfiker aktiv.

An ganz verschiedenen Orten, in verschiedenen Lokalitäten werden zwischen Freitag, 19. und Sonntag, 21. September Geschichten erzählt. Ob beim Schulhausbrunnen in Menziken, im Schürmatt-Tipi in Zetzwil, ob in der Bibliothek in Burg oder im Geschäft Nähworld in Reinach: Geschichten können überall erzählt und gehört werden.

Pack den Musterwürfel

André Gautschi stellte die grosse Neuerung vor: «Die Idee vom Erzählbänkli». In der Gemeinde Burg, sie ist Pilotgemeinde für dieses Projekt, werden an verschiedenen Orten tellergrosse, gelbe Punkte die Aufmerksamkeit erregen. «Erzähl-Ponkt» mit rotem O steht darauf, und garniert ist das Ganze mit einem Barcode-Quadrat. «Dieses Muster ist der Schlüssel zu einer Geschichte», erklärte Gautschi.

Mit ihrem Smartphone können geschichtenhungrige Spaziergänger den Code einlesen, und sie gelangen so zu einer Geschichte, die auf dem Telefon gehört werden kann. Als Beispiel spielte Gautschi «den Metzger Willi», erzählt von Max Eichenberger, ab. In Burg werden jetzt rund 12 «Erzähl-Ponkte» montiert. Auf einer Karte auf dem Handymonitor können die Zuhörer jeweils einen weiteren Punkt antippen und sich vom Handy zur nächsten Geschichte führen lassen. Diese digitalen Geschichten sind übers ganze Jahr zu hören. «Wir hoffen damit auch vermehrt die junge Generation fürs Erzähltal zu begeistern», sagte Gautschi.

Der Schlussanlass findet im Restaurant Waldegg statt. Unter dem Thema «Stumpenland – Burgerland» wird aus dem Werk des Menziker Schriftstellers Hermann Burger gelesen und darüber diskutiert.