Holziken
Die weissen Lipizzaner präsentierten sich in einer grossen Schau

Der Lipizzaner-Verband Schweiz hat in Holziken sein 25-Jahr-Jubiläum mit einer grossen Schau gefeiert. Die weissen, eleganten Pferde begeisterten mit vielseitigen Auftritten.

Sibylle Haltiner
Drucken
Ein schönes Pas-de-deux zeigen diese beiden Paare. Sowohl die fein gerittenen Pferde als auch der stilvolle Auftritt gefallen dem Publikum besonders gut. Sibylle Haltiner

Ein schönes Pas-de-deux zeigen diese beiden Paare. Sowohl die fein gerittenen Pferde als auch der stilvolle Auftritt gefallen dem Publikum besonders gut. Sibylle Haltiner

Aargauer Zeitung

Alle Lipizzaner sind weiss, fast alle. Denn an der Jubiläumsveranstaltung des Lipizzanerverbands konnte man auch einen imposanten dunkelbraunen Hengst bewundern. Tulipan Pompas präsentierte sich am Samstagnachmittag in der Reithalle Holziken einspännig vor dem Wagen und gefiel dem Publikum mit seinen kraftvollen, geschmeidigen Bewegungen.

Schimmel mit Doppelnamen

Doch mit seiner dunklen Farbe stach Tulipan Pompas ganz klar aus der Masse heraus, die übrigen Pferde waren erwartungsgemäss alle weiss. Die berühmten Pferde werden zwar, wie das Publikum vom Speaker erfuhr, seit Jahrhunderten als Schimmel gezüchtet, doch kommt ab und zu ein Fohlen zur Welt, das die dunkle Fellfarbe behält. Auch in der Spanischen Hofreitschule in Wien steht meist ein brauner Hengst. Speziell an den Lipizzanern ist auch ihr Name: Die meisten männlichen Tiere tragen Doppelnamen wie zum Beispiel Pluto Dubovina, Maestoso Bona-vista oder Siglavy Slavina, wobei der erste Teil auf einen der sechs Stammväter der Lipizzanerzucht hinweist.

Seit 25 Jahren gibt es einen Verband, der sich um die Bekanntmachung und Förderung des Lipizzaners in der Schweiz kümmert. Das 25-jährige Bestehen feierten die Lipizzanerfreunde am Samstag in Holziken. Am Morgen wurden einige Pferde den Richtern vorgeführt. Aufgrund der Gänge und ihres Aussehens, das möglichst dem Rassestandard entsprechen sollte, wurden die Tiere bewertet und klassiert. Am Nachmittag stellten Mitglieder des Verbandes ihre Lipizzaner in einer abwechslungsreichen Präsentationsschau dem Publikum vor.

«Überaus vielseitig»

«Der Lipizzaner ist ein intelligentes, charakterstarkes Pferd, das man in den verschiedensten Sparten einsetzen kann», schwärmte Christian Liersch, OK-Präsident der Jubiläumsveranstaltung. «Man kann ihn reiten oder fahren, er ist überaus vielseitig.» Dressur und Zirkus

Davon konnten sich die Besucher der Schau überzeugen. In der ersten Darbietung wurden drei Pferde unter dem Sattel in der Dressur vorgestellt. Danach zeigte eines von ihnen Zirkuslektionen: Es tanzte im Gleichschritt mit seinem zweibeinigen Begleiter, verbeugte sich und legte sich sogar hin.

Einige Reiterinnen und Reiter präsentierten ihre Pferde in historischen Kostümen mit goldverzierten Röcken, passenden Schabracken und dreieckigen Hüten. Viele Pferde trugen aufwendig verarbeitete Zaumzeuge und Vorgeschirr. Sie wurden klassisch und in barockem Stil geritten oder vor dem Wagen präsentiert. Ein Fohlen mit noch grauem Fell entzückte die Zuschauer.

Die meisten Vorführungen wurden von klassischer Musik begleitet und zum Abschluss, als sich alle Pferde nochmals in der Halle zeigten, ertönte der Radetzkymarsch. OK-Präsident Christian Liersch war zufrieden mit der Vorstellung: «Alle haben grosses Können gezeigt.»

Aktuelle Nachrichten