Gemeinschaftszentrum
Die Siebenten-Tags-Adventisten drängen nach Reinach

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten baut in der Gemeinde ein Zentrum. Die Familien stünden beim neuen Projekt im Mittelpunkt, sagen sie.

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Familien- und Gemeinschaftszentrum

Das neue Familien- und Gemeinschaftszentrum

Zur Verfügung gestellt

In Reinach ist an der Gigerstrasse ein neues Familien- und Gemeinschaftszentrum im Bau. «Es soll ein offenes Zentrum zur Förderung von gesunden Beziehungen in Familien und für Einzelpersonen werden», sagt Arnold Zwahlen, Pastor der Adventgemeinde. «Wir Adventisten engagieren uns stark in Familienarbeit und Gesundheitsprävention.»

Das neue Zentrum ist dreiteilig. Angelehnt an einen Mitteltrakt mit Foyer und Entree entsteht eine Aula mit rund 80 Sitzplätzen. «Dieser Raum dient uns für Vorträge, hier werden wir auch unsere Gottesdienste feiern», sagt René Frauchiger, einer der Gemeindeleiter. Rechts des Mittelteils lehnt ein Mehrzwecktrakt an mit Seminarräumen und einer Mensa im Erdgeschoss samt der nötigen Infrastruktur. «Was in den Neubau gehört», sagt Arnold Zwahlen, «das machen wir heute schon.»

Die Adventisten-Gemeinde führt im KV-Schulhaus heute bereits Kurse und Vorträge, Gesprächsrunden in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Bildung durch. Einmal pro Monat findet am Samstagnachmittag der Treff «Atempause» statt. Familien und Einzelpersonen treffen sich in lockerer Atmosphäre zu Gesprächen, zum Musikhören und Spielen.

Soziale Lücken sind bekannt

Zwahlen erklärt, sie hätten auch Kenntnis von der Studie der Heilsarmee, «SLOW - Soziale Lücken im Oberen Wynental». «Unser Anliegen ist es, Familien in der Region zu unterstützen», so Zwahlen, «dabei sind wir offen für alle Menschen.»

Die Mitglieder der Adventgemeinde, in der Region sind es rund 40, hätten eigentlich alle eine soziale Ader, sagt Zwahlen, «sie möchten sich auf der Basis des gelebten Christentums für die Gemeinschaft einsetzen.»

Neben dem Familienzentrum entsteht ein Wohnbau mit sechs Dreieinhalb- und Viereinhalbzimmer-wohnungen. Die Mitglieder der Freikirche legen auch beim Bau Hand an. «Wir beteiligen uns für rund 200000 Franken mit Eigenleistungen», sagt Frauchiger. Für den Neubau investieren die Adventisten 2,4 Millionen Franken. Das Gebäude soll im Herbst 2011 fertig sein