Reinach

Die Rettungsschwimmer waren für einmal Bodenleger

Die beiden OK-Mitglieder Matthias Haller (vorne) und Christian Schweizer auf der neuen Brücke zwischen Eishalle und Zelt. psi

Die beiden OK-Mitglieder Matthias Haller (vorne) und Christian Schweizer auf der neuen Brücke zwischen Eishalle und Zelt. psi

Jetzt wird schon kräftig gebaut auf dem Messegelände und in den Hallen, ab Dienstag kommen die Aussteller. Am ersten Einrichtungstag für die Wyna-Expo wurden rund 100 Tonnen Material angeliefert und verbaut.

Die Zahlen, die Christian Schweizer und Matthias Haller bewegen, sind eindrücklich. Am ersten Einrichtungstag für die Wyna-Expo wurden rund 100 Tonnen Material angeliefert und verbaut. «Alles läuft nach Bauprogramm», sagt Schweizer, «Schritt für Schritt werden die Hallen und die beiden Zelte für die Messe eingerichtet.» 160 Aussteller wollen ihre Produkte zeigen, über 30 000 Besucher werden erwartet.

Neu wird der Eingangsbereich zu Wyna-Expo zwischen Kassa-Häuschen und Haupteingang gedeckt. Zimmerleute richteten eine mit Planen gedeckte Holzkonstruktion auf.

Bei den Organisatoren mischen sich Hektik, Freude an den Baufortschritten und ein bisschen Müdigkeit. Und das Handy der beiden klingelt immer wieder. «Manchmal habe ich den Eindruck, dass einige Aussteller erst jetzt so richtig realisieren, dass bald Expo ist», sagt Schweizer. Jetzt würden einige auch feststellen, dass sie beide der Platzbestellung etwas vergessen hätten, den Stromanschluss zum Beispiel. Schweizer und Haller bieten da Hand für eine Sofortlösung. Kein Aussteller muss seinen Stand mit Kerzenlicht betreiben oder den Computerbildschirm schwarz präsentieren.

Das zweite Mal sind sie gelassener

Für die beiden Macher ist dies die zweite Expo, die sie organisieren. «Wir haben nicht weniger Arbeit, aber wir nehmen es vielleicht ein bisschen ruhiger», sagt Haller, «jetzt noch.» Anfang Woche wurden in der Eishalle und im grossen Ausstellungszelt bereits die Unterlagsböden und die Teppichplatten verlegt. Für diese Arbeiten konnten die Organisatoren auf die Hilfe der Rettungsschwimmer der SLRG-Hallwilersee zählen. Morgen Sonntag werden die Fussballer den Boden in der Tennishalle legen.

Neu ist die Eishalle mit einer Holzbrücke direkt mit dem Aussenzelt verbunden. Schreiner haben ein Muster handwerklicher Kunst hingezaubert, welches bald von Tausenden von Füssen getreten wird.

Für die Gebrüder von Atzigen aus Leimbach ist die Wyna-Expo bereits Wirklichkeit. Noch wissen nur Toni und Urs von Atzigen genau, wie sich ihre beiden Küchen sich nächste Woche im Reinacher Moos präsentieren werden. Mit der CNC-Fräse hat Toni von Atzigen soeben aus einer Hartplatte die Aussparung für die Glaskeramik-Herdplatte herausgefräst. «Es passt haargenau», sagt er. Wäre dem nicht so, dann läge es nicht an der Maschine, sondern am Schreiner, der falsch programmiert hat. Die Küchenbauer nehmen seit 25 Jahren als Aussteller an der Wyna-Expo teil. Der Aufwand sei zwar gross, sagen sie. Gut 10 Mann-Arbeitstage investieren sie in die Vorbereitung. «Aber unsere Präsenz lohnt sich», sagen sie, wir können etwas zeigen und viele Kontakte pflegen. Am Montag werden sie ihren Stand aufbauen. Die az begleitet sie. (psi)

Küchenbauer vor der Ausstellung

Für die Gebrüder von Atzigen aus Leimbach ist die Wyna-Expo bereits Wirklichkeit. Noch wissen nur Toni und Urs von Atzigen genau, wie sich ihre beiden Küchen sich nächste Woche im Reinacher Moos präsentieren werden. Mit der CNC-Fräse hat Toni von Atzigen soeben aus einer Hartplatte die Aussparung für die Glaskeramik-Herdplatte herausgefräst. «Es passt haargenau», sagt er. Wäre dem nicht so, dann läge es nicht an der Maschine, sondern am Schreiner, der falsch programmiert hat. Die Küchenbauer nehmen seit 25 Jahren als Aussteller an der Wyna-Expo teil. Der Aufwand sei zwar gross, sagen sie. Gut 10 Mann-Arbeitstage investieren sie in die Vorbereitung. «Aber unsere Präsenz lohnt sich», sagen sie, wir können etwas zeigen und viele Kontakte pflegen. Am Montag werden sie ihren Stand aufbauen. Die az begleitet sie. (psi)

Vom Konzept her, stünden bei der Wyna-Expo klar die Aussteller im Mittelpunkt und nicht das Rahmenprogramm, sagt Haller. Und Schweizer ergänzt: «Besonders erfreulich ist, dass viele Aussteller aus der weiteren Region sind.»

Die Gewerbetreibenden investierten im Schnitt zwischen 10 000 bis 15 000 Franken in ihren Stand, sagt Haller. Der Aufwand sei gross und alles müsse bis ins Detail, bis hin zum Kundengeschenk oder den Adresskarten geplant werden.

Wyna-Expo ist auch ein Fest

Beim Rahmenprogramm setzen die Organisatoren auf eine gepflegte Gastronomie. «Wirte wirken als Aussteller mit», so Schweizer, «so dürfen wir bei den 14 Beizen ebenfalls auf Profis zählen.» Besonders freuen sich Haller und Schweizer auf die Musik in den verschiedenen Beizen. Namhafte Musikgruppen seien da von den Wirten engagiert worden und garantierten für eine gute Stimmung.

Nicht zu übersehen ist natürlich das Riesenrad, welches in diesen Tagen aufgebaut wird. Mit seinen 28 Metern Höhe wird es sogar den Hombergturm um ganze 9 Meter überragen.

Bis zum Donnerstag laufen die Einrichtungsarbeiten. «Punkt 13 Uhr muss alles bereits sein», sagt Matthias Haller. Jede Lampe brennt, jedes Gerät funktioniert, Weisswein und Fruchtsäfte stehen im Kühler und Knabbereien sind bereit. «Eine letzte Kontrolle noch, Punkt 14 Uhr wird die 11. Wyna-Expo feierlich eröffnet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1