aargauSüd impuls
Die Gemeinde Beromünster zählt auch auf die Aargauer

Der Gemeindeverband aargauSüd impuls wählt Bruno Rudolf und Jürg Rubin in den Vorstand und hört Landammann Alex Hürzeler und Charly Freitag zu

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Charly Freitag, Gemeindepräsident von Beromünster. psi

Charly Freitag, Gemeindepräsident von Beromünster. psi

Peter Siegrist

Die Abgeordneten des Gemeindeverbandes aargauSüd impuls tagten in Zetzwil. An ihrer 7. Abgeordnetenversammlung wählten sie den Vorstand für die Amtsperiode 2014/2017. Neu im Vorstand sind Bruno Rudolf, Vizeammann Reinach, und Jürg Rubin, Gemeinderat Menziken. Sie treten die Nachfolge an von Martin Heiz, Reinach, und Ueli Rindlisbacher, Menziken. Martin Widmer, Oberkulm, wurde als Präsident bestätigt. Weiter arbeiten im Vorstand mit: Thomas Brändle, Vizepräsident, Zetzwil, Matthias Räber, Beinwil am See, und Peter Fischer, Menziken.

Neu in den Verband aufgenommen wurde die Gemeinde Leutwil. Die Aufnahme wird dann rechtskräftig, wenn die Gemeindeversammlung Ende Monat zustimmt. Die Gemeinde ist derzeit in keinem Regionalplanungsverband mehr, nachdem die Repla Lenzburg-Seetal aufgelöst wurde.

Ein erster Gast aus dem Süden

Charly Freitag, Gemeindepräsident von Beromünster, besuchte die Versammlung in Zetzwil und nahm die Gelegenheit wahr, über die seit Jahren diskutierte Westumfahrung des Fleckens zu orientieren. Der Gast aus dem Luzernischen nützte die Gelegenheit und bat die «Südaargauer» um Unterstützung in diesem Projekt.

Ein Gast aus dem Norden

Aus dem Fricktal war Bildungsdirektor und Landammann Alex Hürzeler zu Gast. Er orientierte die Versammlung über die bevorstehende Umstellung der Volksschule von 5 auf 6 Primarschuljahre und deren Folgen. Dabei zeigte Hürzeler klar auf, dass es im Wynental eine Bezirksschule zuviel hat. Menziken erreicht die vom Gesetz geforderte Abteilungsgrösse nicht mehr. AargauSüd impuls hat für die Lösung derOberstufenstandortfrage derzeit ein Projekt in Arbeit.