Seit Herbst 2011 führt die Stiftung Lebenshilfe (LH) in Reinach das Hotel und Restaurant Schneggen als Pächterin für die Gemeinde Reinach. Von Beginn an konzentrierte sich die Stiftung auf eine ihrer Kernaufgaben, Menschen mit Handicap wieder in den ersten Arbeitsmarkt und aus der Abhängigkeit von der Sozialhilfe zu führen.

Das 5-Jahr-Jubiläum war aber nicht alleiniger Grund, die Presse ins geschichtsträchtige Haus zu laden: «Wir verabschieden heute Marianna Hold, unsere Gastgeberin, in den Ruhestand», erklärte LH-Geschäftsführer Martin Spielmann. Neu werde Küchenchef Peter Jörimann als Gesamt-Betriebsleiter im «Schneggen» wirken.

In seinem Rückblick erwähnte Spielmann die Schwierigkeiten, die beim Start vor fünf Jahren zu überwinden waren: «Wir kamen auf die Welt, und erkannten rasch, wie schwierig es ist, ein verwaistes Gasthaus wieder auf Vordermann zu bringen».

Sie hätten sich verschätzt, das Betriebsergebnis blieb im ersten Jahr rund 60 bis 70 Prozent unter dem Plan, so Spielmann. Fehlende Kompetenzen ihrerseits und personelle Schwierigkeiten hätten den Betrieb des an und für sich schon aufwendigen Hauses erschwert.

«So war es für uns ein absoluter Glücksfall, als Marianna Hold unserem Ruf folgte.» Die neue Gastgeberin und Betriebsleiterin habe nebst ihrer reichen Berufserfahrung als Gastro-Fachfrau auch Erfahrung in der Arbeit mit beeinträchtigten Menschen mitgebracht. «Marianna Hold gelang es, Stabilität und damit verbunden eine Umsatzsteigerung von 30 Prozent ins Haus zu bringen», so Spielmann.

Bis in fünf Jahren kostendeckend

Marianna Hold hat den «Schneggen» zum anerkannten Lehrbetrieb gemacht. 2014 holte sie den bekannten Sterne-Koch Peter Jörimann ins Boot. Jörimann ist in Gastrokreisen unter anderem als Küchenchef im Hotel Therme in Vals GR oder dem Restaurant Rebe in Herrliberg bekannt geworden.

In Reinach stellte er sich von Beginn an der Doppelaufgabe, als Küchenchef eine sorgfältige Frischküche anzubieten und als Ausbilder und Begleiter der Lernenden und Klienten tätig zu sein. «Die Co-Leitung von Marianna Hold und Peter Jörimann sorgte für langjährige Stabilität», sagte Spielmann.

Er verheimlichte aber nicht, dass Hotel und Küche auch heute noch nicht kostendeckend arbeiten. Dieser Verlust gehe zulasten der Stiftung. Gesamthaft gesehen, so Spielmann, gehe die Rechnung aber dennoch auf. Jede Person mit Handicap, auch psychischer Natur, die sie zurück in den ersten Arbeitsmarkt führen könnten, werde von der Invalidenversicherung (IV) unabhängig «und so zum Gewinn für den Kanton.»

Das sei die Rechtfertigung für die LH, den «Schneggen» weiterhin als Integrationsbetrieb zu führen. «In vier Jahren soll das Haus aber kostendeckend sein», so laute die klare Zielvorgabe.

Am ersten Oktober übernimmt Peter Jörimann den «Schneggen» als alleiniger Betriebsleiter. Unterstützt wird er dabei von zwei jungen Berufsleuten: Rebeka Sommer ist für Service und Hotelbelange zuständig, Sous-Chef Micha Steffen wirkt in der Küche.

Gemeindeammann Martin Heiz bedankte sich als Vertreter der Eigentümerschaft bei Marianna Hold: «Sie haben mit Ihrer Freundlichkeit, Ihrem Lachen dem ‹Schneggen› ein sympathisches Gesicht gegeben.» Marianna Hold ihrerseits gab den Dank an alle Gäste weiter und lud sie ein, «dem ‹Schneggen› und dem neuen Team die Treue zu bewahren.»