Reinach
Die Frau vermittelt, was der Mann verhindern will

Die Theatergruppe Tandem spielt zum 20. Mal im Saalbau ab nächstem Freitag eine deftige Komödie zum Kampf der Geschlechter. Damit bringt die Gruppe einmal mehr den Geschlechterkampf auf die Bühne.

Peter Weingartner
Merken
Drucken
Teilen
Die Raumpflegerin pflegt mehr als den Raum.

Die Raumpflegerin pflegt mehr als den Raum.

wpo

Was für eine Ausgangslage! Da hat sich doch tatsächlich neben dem Ehevermittlungsinstitut «Gib dr Brut e Chance» von Silvia Rapp (Monica Sem) die Konkurrenz eingenistet. Bernie Bleibtreu (Rolf Hunziker) betreibt daselbst sein Eheverhinderungsinstitut «Bliib elei aber glücklich».

Die Reinacher Theatergruppe Tandem bringt einmal mehr den Geschlechterkampf auf die Saalbau-Bühne. Da feiern Klischees Urständ – Frauen wollen versorgt sein und ein bequemes Leben führen, das ihnen die hereingefallenen Männer finanzieren. Und warum saufen die Männer? Wenn sie keine Frau haben, beginnen sie zu saufen, und wenn sie eine haben, saufen sie erst recht, die armen.

Raffiniert konstruiert

Die Bühne ist zweigeteilt; das Publikum sieht in die Büros der beiden Institute hinein, deren Trennwand bloss angedeutet ist. Das lässt das Publikum stets mehr wissen als die Akteure auf der Bühne.

Der Plot der Komödie «Drum prüfe, wer sich ewig windet» von Hans Schimmel will es, dass bei Frau Rapp just die ehewilligen potenziellen Partner jener Personen sich beraten lassen, die sich von Herrn Bleibtreu Tipps erwarten, wie sie sich des schweren Jochs der Ehe erwehren können. Immerhin: Es gibt auch einen Mann (Damian Käppeli), der sich binden möchte, und eine Frau (Jolanda Barmettler), die das nicht will.

Nicht einfach zu spielen

«Die erste Probe auf der Bühne ist heavy», sagt Rolf Hunziker. Dieses Wochenende probte die Gruppe erstmals im Saalbau. Die Distanzen sind grösser, die Laufwege wollen bestimmt sein. Und wohin mit den Requisiten? Regisseurin Astrid Sommerhalder gibt Anweisungen, denn am nächsten Freitag sollen die Besucher einen unterhaltsamen Abend geniessen können. Dann wird der Text sitzen, die Einsätze werden Schlag auf Schlag kommen, und das ist nicht ganz einfach in dieser Parallelgeschichte. Gerade dieses Hin und Her zwischen den beiden Räumen macht einen besonderen Reiz des Stücks aus und sorgt für komische Situationen.

Treues Stammpublikum

«Wir wollen Schwänke spielen, Lustspiele», sagt Vereinspräsidentin Petra Maurer, und sie kann auf ein treues Stammpublikum zählen, das weiss, wenn die Theatergruppe Tandem spielt, darf man Schenkel klopfen und lachen. Das wird dieses Jahr nicht anders sein: Wortwitz, Situationskomik. Auf die Stückwahl – 15 Stücke wurden gelesen – hatten auch die zur Verfügung stehenden Spielenden einen Einfluss: mehr Frauen als Männer.

Der dritte Akt bringt mit etlichen Turbulenzen den Showdown samt furiosem Ende. Ob die Verbindungen zwischen Frau Meister (Rita Käppeli) und Alfred Kopp (Rolf Rubin), zwischen Julia Zürcher (Katja Gautschi) und dem urkomisch trotteligen Ulrich Meister (Fredy Gubler) zustande kommen? Was deckt die Finanzbeamtin (Ilona Rubin) alles auf? Und wie faustdick hat es die filmverrückte Raumpflegerin (Karin Meier) hinter den Ohren? Man lasse sich überraschen.

Drum prüfe wer sich ewig windet:
Premiere ist am Freitag. 31. August . Weitere Aufführungen: Samstag, 1., Freitag, 7. und Samstag 8. September, jeweils um 20 Uhr im Saalbau Reinach. Vorverkauf: «Zum Gwürzsack» in Reinach, Telefon 062 772 06 06, Dienstag bis Donnerstag, 9 bis 12 und 13.30 bis 18.30 Uhr.