Muhen
Die baureife Parzelle 1952 soll drei Millionen Franken einbringen

Die Gemeinde Muhen hat bereits einen Käufer für die Baulandparzelle in der Suhrgass gefunden. Das Geld will der Gemeinderat in die Schulinfrastruktur investieren.

Christine Wullschleger
Merken
Drucken
Teilen
Diese Parzelle im Gebiet Suhrgass soll überbaut werden.

Diese Parzelle im Gebiet Suhrgass soll überbaut werden.

zvg/Gemeinde Muhen

5393 Quadratmeter beträgt die Fläche im Gebiet Suhrgass, die mittlerweile baureif ist. Sie liegt in der Wohnzone W2 und ist Eigentum der Einwohnergemeinde Muhen. Die Erschliessung des Gebiets ist bereits beendet und im Frühling 2015 wurde das Schwobistelbächlein auf der besagten Parzelle mit der Nummer 1952 an die Anforderungen des Hochwasserschutzes angepasst. «Der in der Bauzone liegende Teil der Parzelle 1952 ist somit baureif», heisst es in der Botschaft zur Gemeindeversammlung.

Die Parzelle Nummer 1952 soll nun verkauft werden. Hintergrund sind die anstehenden Investitionen, insbesondere im Bereich der Schulinfrastruktur. In Muhen wird für mehrere Millionen Franken neuer Schulraum geschaffen, bestehende Schulhäuser werden umgebaut und saniert.

Geeignet für dichte Überbauung

Der Gemeinderat hat sich nun entschieden, die gesamte zusammenhängende Fläche an einen Käufer respektive Investor zu verkaufen. Dieser muss sich für eine Arealüberbauung verpflichten. Dies hat folgende Gründe: Erstens hat sich der Gemeinderat im Rahmen des Ortsplanungsleitbildes für eine qualitative Siedlungsverdichtung ausgesprochen, die besagte Parzelle ist laut Botschaft für eine dichtere Überbauung geeignet.

Zweitens könnten bei einer Einfamilienhaus-Überbauung unattraktive Parzellen entstehen, welche an Wert verlieren. Drittens würde bei der Unterteilung des Baulands in Einfamilienhaus-Parzellen der Ertrag deutlich reduziert, da es noch eine Feinerschliessung bräuchte.

Im August dieses Jahres gingen sieben Angebote für die Baulandparzelle ein. Der Gemeinderat hat danach Preis und Projektvorschläge beurteilt. Die Vorschläge wurden mit 30 Prozent gewichtet, die Kaufpreise mit 70 Prozent. Der Gemeinderat beantragt deshalb an der Gmeind die Parzelle zu 600 Franken pro Quadratmeter, respektive rund 3,2 Millionen Franken, an die Unternehmergruppe Muhen zu verkaufen. Voraussichtlich geplant sind zwei Mehrfamilienhäuser, ein Doppel-Einfamilienhaus sowie drei Einfamilienhäuser.

«Das Angebot der Unternehmergruppe überzeugt nicht nur beim Projekt, sondern entspricht auch wirtschaftlich den Anforderungen des Gemeinderates und ist als Gesamtpaket die interessanteste Variante», schreibt er. Weil der Verkaufspreis höher als eine Million ist, hat die Gemeindeversammlung am 27. November darüber zu befinden.

Budget 2016: Ertragsüberschuss von 800 000 Franken

Das Budget der Einwohnergemeinde Muhen rechnet mit einem unveränderten Steuerfuss von 110 Prozent. Die Einkommens- und Vermögenssteuern wurden mit rund 400 000 Franken weniger veranschlagt. Das Budget 2016 weist bei einem Gesamtumsatz von über 16 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von über 800 000 Franken aus.