Kölliken
Die Ampeln für die Schule stehen auf Grün

Die Schule Kölliken erzielt in der externen Schulevaluation ein gutes Ergebnis und erfüllt damit in allen Bereichen die kantonalen Vorgaben. Schulpflegepräsidentin Petra Bitterli ist zufrieden.

Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Die Schule Kölliken ist auf dem richtigen Weg.

Die Schule Kölliken ist auf dem richtigen Weg.

Raphael Nadler/Archiv

In der Schule Kölliken stehen alle Ampeln auf Grün. Im Auftrag des kantonalen Departements Bildung, Kultur und Sport überprüfte ein Team der Fachstelle Externe Schulevaluation der Pädagogischen Hochschule FHNW die Qualität der Schule. Dies erfolgte in drei Bereichen: Die Ampelkriterien als reine Funktionskontrolle, die Profilevaluation als Feedbackfunktion zu den schulischen Entwicklungsprozessen und die Fokusevaluation, in der ein von der Schule zu wählender Bereich besonders unter die Lupe genommen wurde. In Kölliken wurde der Bereich der Integrativen Schulung genauer untersucht, dies hat die Schulführung so gewählt.

Alle Ampelkriterien, welche über Funktionsfähigkeit, Leistungserfüllung und Organisation der Schule Auskunft geben, wurden auf Grün gestellt. Das schreibt die Schulpflege Kölliken in einer Mitteilung. Die Schule Kölliken erfülle damit in allen Bereichen die kantonalen Vorgaben. «Wir müssen damit keine weiteren Massnahmen ergreifen», sagt Schulpflegepräsidentin Petra Bitterli. Das Evaluationsteam habe aber trotzdem Empfehlungen für Verbesserungen vor allem im Bereich der Unterrichtsentwicklung abgegeben.

Das Ergebnis der Profil- und Fokusevaluation sei sehr positiv ausgefallen. Es zeige die sehr guten Leistungen der Lehrerinnen und Lehrer, des Schulleitungsteams und aller an der Schule beteiligten Personen in den Bereichen der Qualitäts- und Unterrichtsentwicklung. Obwohl alle Stufen vorhanden sind, wirkt die Schule als starke Einheit, welche die integrative Schulung konsequent eingeführt hat. «Wir werden jetzt schauen, wie wir diese externe Evaluation nutzen können, um uns noch weiter zu verbessern», sagt Petra Bitterli.

Hand in Hand mit den Entwicklungsprozessen seien auch die Instrumente des schulinternen Qualitätsmanagements weiter ausgebaut und die Unterrichtsqualität in den Klassen gesteigert worden. Die Zufriedenheit der Eltern sowie Schüler und Schülerinnen gegenüber den Lehrpersonen und der Schule sei generell hoch. Die Schulführung wird nach den Sommerferien über die Evaluation und weitere Themen öffentlich informieren.