Kölliken
Der Zankapfel ist das Fama-Bürogebäude

Bei der Abstimmung geht es zwar um das Kölliker Schulhaus. Gestritten wird aber um das Vorgehen des Gemeinderats. Im Fokus ist nun der Abriss des Fama-Bürogebäudes.

Aline Wüst
Merken
Drucken
Teilen
Ehemaliges Fama-Gebäude. LBR

Ehemaliges Fama-Gebäude. LBR

Aus den Fenstern des Fama-Bürogebäudes schaute man einst auf die grossen Fabrikhallen, in der viele Kölliker Arbeit fanden. Die Fabrik wurde längst abgerissen. Das Bürogebäude steht noch heute. Das Haus ist der eigentliche Zankapfel an der kommenden Abstimmung. Nicht weil es historisch von Bedeutung wäre, vielmehr scheiden sich die Geister am Wert, den das Gebäude noch hat. Und daran, ob mit dem Abriss ein Beschluss der Gemeindeversammlung missachtet wird.

2010 hat die Gemeindeversammlung die Projektierung für die Umnutzung des ehemaligen Fama-Bürogebäudes für Schul- und Schulleitungszwecke bewilligt. Eine Projektgruppe hat daraufhin Möglichkeiten für die Nutzung des Fama-Gebäudes als Schulraum erarbeitet. Kurze Zeit später kam eine neue Arbeitsgruppe unter Gemeinderat Steven Schneider zur Erkenntnis, dass die bestehende Raumplanung für das Fama-Gebäude «völlig illusorisch» sei. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 23. März dieses Jahres stimmten die Kölliker dann über einen Verpflichtungskredit von 4,5 Millionen Franken für das neue Schulhaus inklusive Abriss des Fama-Gebäudes ab. Die anwesenden Kölliker stimmten dem Antrag zu. Obwohl an der Gemeindeversammlung 2010 ausdrücklich eine Umnutzung und kein Abriss projektiert war.

Dieser Umstand und die unrechtmässige Vergabe des Schulhausneubaus an Gemeindeammann und Architekt Roland Brauen sorgten in den Wochen nach der Gemeindeversammlung für Unmut.

Wie viel Wert hat Fama-Gebäude?

Roland Brauen hat sich daraufhin vom Auftrag zurückgezogen. Das Komitee «Pro Kölliken» bekämpft nun mit dem Referendum gegen den aus seiner Sicht ebenfalls unrechtmässigen Abriss des Gebäudes, der den «Volkswillen missachte».

Hauptargument des Referendumskomitees ist, dass Gemeindevermögen vernichtet werde. «Das Fama-Gebäude hat einen Wert von einer Million Franken», sagt das Komitee. Ein Kölliker Architekt schätzt das Gebäude inklusive Land auf rund 800000 Franken. Die Gemeinde nahm im August eine Verkehrswertschätzung vor. Der ermittelte Wert liegt zwischen 108000 und 292000 Franken. Das ist der Wert für das Gebäude ohne Land.