Frank Müller hat im obersten Stock in der Alten Mühle in Staffelbach einen kleinen Raum gemietet. Auf dem Boden reihen sich SBB-Palette an SBB-Palette, alle gefüllt mit alten Nummernschildern von Postfahrzeugen.

Fein säuberlich sortiert, ruhen sie in den Kisten und warten auf einen Käufer. Frank Müller vertreibt die Schilder via Internet. Manchmal komme ein Sammler oder einer, der die Nummern zum Tauschen brauche. Auch nach Polen oder Holland konnte Müller schon Schilder schicken. Gefragt seien die Nummern auch als Geburtstagsgeschenke. Die Nummer 2015, stellvertretend für den kommenden Jahrgang, hat er bereits griffbereit.

Müller hatte bei der Post gearbeitet und war im Jahr 2003 als Projektleiter für die schweizweite Umnummerierung der Postfahrzeuge zuständig. Durch eine Gesetzesänderung wurden diese P-Schilder ungültig und mussten durch kantonale Nummernschilder ersetzt werden. «Während dieses Projekts hatte ich intensiv mit den Nummernschildern zu tun, dies hat mich Jahre später bewogen, die Sammlung zu übernehmen», sagt er.

Doch Müller ist eigentlich ein verkehrter Sammler, weil er die Schilder verkauft, verkleinert sich seine Sammlung stetig. So sagt sein Vermieter Rolf Baumann mit einem Augenzwinkern über die Sammlung: «Das ist eine Negativ-Sammlung, eine Sammlung, die sich nicht vergrössert, sondern verkleinert.»