Holziken
Der starke Regen schlägt Pfadfinder in die Flucht

Den Kanton Aargau traf es beim neusten Unwetter stark. Am Dienstag hat es in Unterkulm am zweitmeisten geregnet. In Holziken mussten Pfadfinder evakuiert werden, weil ihnen die Uerke durchs Zelt floss.

Merken
Drucken
Teilen

Die Feuerwehr Mittleres Wynental hatte seit Montagabend einiges zu tun. Bereits seit 3 Uhr morgens war sie im Einsatz, weil die starken nächtlichen Regenfälle zu Überschwemmungen führten.

Bis zum Nachmittag seien 13 Schadensplätze gemeldet worden, sagte Kommandant Andreas Bösiger gegenüber Tele M1.

Kein Wunder: Laut Meteo Schweiz hat es am Dienstag in Unterkulm schweizweit am zweitmeisten geregnet.

Auch im Suhrental machte der Starkregen Probleme: So wurde zum Beispiel zwischen Muhen und Kölliken die Hauptstrasse überflutet.

In Holziken mussten rund 30 Baselbieter Pfadfinder aus ihrem Sommerlager evakuiert werden, weil ihnen die Uerke quasi durchs Zelt floss.

Die Regiowehr Suhrental half mit, die Jugendlichen kamen vorerst auf einem Bauernhof in der Nähe unter.

In der Region Lenzburg musste zeitweise die Strasse zwischen Ammerswil und Lenzburg wegen Überflutung gesperrt werden. Im gesamten Kanton kam es zu rund zwei Dutzend Überschwemmungen. (nro)