Kolumne: Griensammler
Der Sonntagszopf für Stubenhocker ist gefragt

Ein Schöftler Jungunternehmer hat mit seiner «Zopfpost» Erfolg und eine 16-jährige angehende Hotelfachfrau geht ab Beromünster in die Luft.

Drucken
Teilen
«Zopfpost» von Luca Baumgartner liefert jetzt auch Sonntagszöpfe in die Region Aarau.

«Zopfpost» von Luca Baumgartner liefert jetzt auch Sonntagszöpfe in die Region Aarau.

¨zvg

Zopfpost wird urban

Für den ofenfrischen Sonntagszopf nicht einmal aus dem Pyjama steigen müssen. Das entspricht offenbar einem Bedürfnis. Der Sonntagszopf-Lieferservice des Schöftler Jungunternehmers Luca Baumgartner kommt an. Erst vor einem knappen Jahr ging seine Website www.zopfpost.ch online. Nur drei Monate später hatte sich sein Liefergebiet schon vergrössert. Jetzt kann er wieder expandieren. Neben Schöftland, Hirschthal, Muhen, Kölliken, Oberentfelden, Holziken, Uerkheim und Staffelbach kann man sich nun auch in Aarau, Rohr, Buchs, Suhr und Unterentfelden seinen Sonntagszopf an die Haustür bringen lassen. «Die vielen Anfragen von Aarauern haben uns dazu bewogen, uns nun auch in der etwas urbaneren Gegend zu versuchen», sagt Luca Baumgartner. Mit der Bäckerei Maier am Rain in Aarau habe ein weiterer Partner gewonnen werden können. Am Wochenende gehts los. Wer in Aarau jetzt sonntags noch verschlafen und zerzaust mit einer Papiertüte durch die Altstadtgassen schlurft, ist selber schuld.

16-Jährige auf Wolke 7

Celina Stirnimann die wohl jüngste Flugschülerin des Regionalflugplatzes Beromünster

Celina Stirnimann die wohl jüngste Flugschülerin des Regionalflugplatzes Beromünster

Celina Stirnimann lernt auf dem Flugplatz Beromünster das Fliegen. Links Fluglehrer Urs Reber. ERIK SCHWICKARDI

Celina Stirnimann lernt auf dem Flugplatz Beromünster das Fliegen. Links Fluglehrer Urs Reber. ERIK SCHWICKARDI

Sie ist mit ihren 16 Jahren vermutlich die jüngste Flugschülerin auf dem Regionalflugplatz Beromünster: Celina Stirnimann aus Kottwil LU hat schon 15 Flugstunden hinter sich und geniesst jede einzelne davon. Während andere in ihrem Alter den Lehrlingslohn für Konzerte von Justin Bieber und Shopping-Touren ausgeben, zahlt sich die angehende Hotelfachfrau damit lieber das Flugtraining. «Ihre Begeisterung für die Fliegerei ist spürbar», schwärmt ihr Fluglehrer Urs Reber. Ihre Liebesgeschichte mit dem Fliegen hat schon früh begonnen: Als kleines Mädchen beobachtete sie wenn immer möglich Start und Landung der Armeeflugzeuge. «Ich wusste: So eine Maschine möchte ich auch mal fliegen können», sagt sie. Der Start in die Fliegerwelt ist ihr gelungen. Jetzt gilt es, oben zu bleiben: Guten Flug!

Aktuelle Nachrichten