Teufenthal
Der polnische Dirigent und die Wynentaler Musikanten harmonieren gut

Der neue Dirigent Rafal Jastrzebski der Teufenthaler und Unterkulmer Musikanten gab am Samstag seinen Einstand. Das Zusammenspiel mit dem Leiter aus Polen klappt bestens. Das Konzert stand – passend zum Vereinsjahr – unter «Donnerwetter ... das esch Musig!».

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Das Musikkonzert in Teufenthal
10 Bilder
Der neue Dirigent Rafal Jastrzebski verstärkte die Spielgemeinschaft auch auf dem Saxophon
Auch auf junge Musiker kann die MGTU zählen, genauso wie auf erfahrene Mitglieder
Vizedirigent Mario Tschupp leitete einen Teil des Konzertes
Vizepräsidentin Heidi Roos bei ihrem Querflötensolo 'In a Gentle Rain'
Zusammen mit seiner Gattin Irene genoss Walter Frei die Ehrung für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Musikgesellschaft Teufenthal
Rafal Jastrzebski hat sich bei der MGTU bereits bestens eingelebt
Präsident Thomas Kaspar spielte 'Over the Rainbow' auf dem Es-Horn
Erleichterung nach dem gelungenen Einstand
Das Regenrohr unterstützt das Stück In a Gentle Rain

Das Musikkonzert in Teufenthal

Sibylle Haltiner

Die Spielgemeinschaft der Musikgesellschaften Teufenthal und Unterkulm hat ein wechselhaftes Jahr hinter sich. Auf das sommerliche Hoch am Kantonalen Musikfest in Aarburg mit dem Sieg in der vierten Klasse Harmonie folgten stürmische Zeiten im Herbst mit der Suche nach einem neuen Dirigenten.

Im Dezember stand bereits das Programm für die Jahreskonzerte und die Musikanten hatten sich auf Auftritte unter der Leitung des Vizedirigenten Mario Tschupp eingestellt, da fand sich unverhofft doch noch ein Dirigent: Der Pole Rafal Jastrzebski wurde gleich in die Konzertvorbereitung integriert und stand am Samstag bereits auf der Bühne.

«Donnerwetter ... das esch Musig!» lautete das Thema des Abends und es repräsentierte nicht nur den Verlauf des letzten Vereinsjahres, sondern auch den samstäglichen Auftritt der Musikanten.

Präsident Thomas Kaspar kündigte den neuen Dirigenten an und wies auf Neuerungen im Probenbetrieb hin. «Die Sprache ist jetzt Hochdeutsch und das Schlagzeugregister heisst Rhythm Section», erklärte er. Doch der Pole und die Wynentaler Musikanten hätten sich erstaunlich schnell zusammengefunden. Jastrzebski meinte: «Ich war überrascht, wie freundlich alle sind.» Dass die Zusammenarbeit schon bestens klappt, konnten die Konzertbesucher gut sehen. Frisch und aufgestellt spielten die Musikanten und liessen sich von der Begeisterung des Dirigenten für die Rhythmen mitreissen.

Während Jastrzebski erst seit einigen Wochen Dirigent ist, wurde Walter Frei für ein ungleich längeres Engagement geehrt. Seit sagenhaften 60 Jahre ist er Mitglied der Musikgesellschaft Teufenthal und spielt immer noch aktiv in der «Rhythm Section».