Teufenthal
Der Brennofen sorgt für Überraschungen

An der «Art Feldmatte» stellt Marianna Maurer Keramikobjekte aus. Drechslerarbeiten, Schmuck, Eisenplastiken, Bilder und eine Weindegustation ergänzen die Ausstellung.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Marianne Maurer schafft Keramikobjekte, die sie mit Naturfarben färbt.

Marianne Maurer schafft Keramikobjekte, die sie mit Naturfarben färbt.

Sibylle Haltiner

Seit ihrer Kindheit ist Marianne Maurer von Erde fasziniert. Vor rund 35 Jahren hat sich die heute 67-jährige Zetzwilerin deshalb dem Ton als Material für ihre Kunst zugewandt. «Ton hat etwas Bodenständiges», erklärt sie. «Diese Natürlichkeit will ich auch nicht mit Glasuren überdecken, der Ton soll leben dürfen.» Vom 20. bis 22 Oktober stellt Marianne Maurer ihre Gefässe, Wandbilder und Gartenskulpturen an der dritten «Art Feldmatte» aus.

Erde aus Kroatien

Wenn Marianne Maurer ihren Objekten Farbe verleihen möchte, trägt sie eine dünne Pigmentschicht auf, die sie selbst aus Erde herstellt. «Vor allem die rote Erde aus Kroatien hat es mir angetan», erzählt die Künstlerin. Aus den Ferien nimmt sie diese mit nach Hause und verarbeitet sie weiter. Die damit überzogenen Objekte kommen zusammen mit Pflanzen wie zum Beispiel Katzenschwanz und weiteren organischen Materialien in den Brennofen. Dann heisst es abwarten und sich überraschen lassen.

«Jedes Objekt ist ein Unikat und ein Geschenk des Ofens», erzählt Marianne Maurer. «Man kann nicht voraussehen, was beim Brennen entsteht.» Manchmal gibt es auch Ausschuss. Davon hat sie einige Scherben für die Ausstellung als Kunstobjekt zusammengestellt. Neben Ton arbeitet Marianne Maurer gerne mit Porzellan, den sie mit Zellulose versetzt und dadurch lichtdurchlässiger macht. Dem Material gibt sie anschliessend zum Beispiel Reis zu oder schreibt auf die fertig geformten Gefässe. Beleuchtet mit Kerzen oder Glühbirnen entstehen durchschimmernde Lichtobjekte. «Die künstlerische Tätigkeit ist meine Leidenschaft und sie tut der Seele gut», sagt Marianne Maurer. Sie geht oft mit offenen Augen durch die Natur, lässt sich von ihr inspirieren und kehrt meistens mit einem Rucksack voller Steine, Holz und Pflanzen zurück.

Bereits zum dritten Mal findet in den Räumen der Autogarage von Beat Frei die Kunstausstellung «Art Feldmatte» statt. Neben Marianne Maurer stellen vier weitere Künstlerinnen und Künstler aus. Hannes Piringer zeigt Drechslerarbeiten, Esther Baumann Schmuck und Renate Moser Bilder. Auch der Eisenplastiker Reto Baumann ist als Organisator selbstverständlich wieder dabei. «Wir möchten die Art Feldmatte nun jährlich durchführen, damit sie sich beim Publikum etablieren kann», sagte er. Sowohl die Künstler wie auch die von ihnen verarbeiteten Materialien sollen jeweils miteinander harmonieren und sich ergänzen.

Zum ersten Mal kann an der «Art Feldmatte» nicht nur Kunst genossen, sondern auch Wein degustiert werden. Ruedi Maurer, der Ehemann von Marianne Maurer, präsentiert Weine aus der Schweiz und Italien. «Der Wein ist eine gute Ergänzung», meinte Reto Baumann. Ausserdem gibt es wiederum ein Café, wo man nach dem Besuch der Ausstellung gemütlich zusammensitzen kann.

Die Art Feldmatte, Ausstellung Kunst und Wein, in der Industrie Feldmatte, findet am Freitag von 19 – 22 Uhr, am Samstag von 13 – 19 Uhr und am Sonntag von 11 – 17 Uhr statt.