Region

Das sind die Wahlresultate aus dem Wynen- und Suhrental

Schmiedrued wählt einen neuen Gemeinderat.

Schmiedrued wählt einen neuen Gemeinderat.

In zahlreichen Gemeinden finden kommunale Wahlen und Abstimmungen statt.

In Schmiedrued wurde David Habegger (37) neu in den Gemeinderat gewählt. Er ersetzt Walter Brunner. Zuerst hatte sich niemand als Gemeinderat zur Verfügung gestellt. Auch Habegger hatte sich nicht als offizieller Kandidat angemeldet, entschied sich dann aber doch noch für eine Kandidatur und warb mittels Flugblättern. Er wurde mit 172 Stimmen deutlich gewählt, das absolute Mehr lag bei 131 Stimmen. Habegger, der seit März 2018 in der Gemeinde wohnt, war bisher Mitglied der Finanzkommission und muss dort nun ersetzt werden.

Der neue Gemeindeammann von Moosleerau heisst Francisco Baños (40). Der bisherige Gemeinderat wurde mit 177 Stimmen zum Nachfolger von Daniel Dätwyler gewählt. Das absolute Mehr lag bei 124 Stimmen. Neue Gemeinderätin ist Jeannine Graber. Sie wurde mit 240 Stimmen (absolutes Mehr: 133) gewählt.

Weder eine neue Gemeinderätin und Gemeindeammann (Nachfolge Janine Murer) noch einen neuen Schulpfleger gibt es in Leimbach. Es fehlten offizielle Kandiaturen. Entsprechend haben einige Personen zwar vereinzelte Stimmen (bis zu 6) erhalten, es reichte aber bei niemandem auch nur annähernd für das absolute Mehr und den Sprung in eines der Gremien. Knapp wurde es nur bei Benno Woodtli (51, parteilos), der seit März 2015 im Gemeinderat sitzt und bei der Ammann-Wahl mit 19 Stimmen nur wenig unter dem absoluten Mehr von 23 lag. Er hatte aber nicht für das Ammann-Amt kandidiert. Nun findet am 29. November ein zweiter Wahlgang statt. Dabei ist nur wählbar, wer bis am 7. Oktober 2020, 12.00 Uhr, mit der Unterschrift von mindestens 10 Stimmberechtigten bei der Gemeindekanzlei angemeldet wird. Melden sich nur so viele Kandidaten, wie Sitze zu vergeben sind, und bleibt auch eine Nachmeldefrist unbenutzt, kommt es zur stillen Wahl.

In Teufenthal wurde Matthias Anderau (37) zum neuen Gemeinderat gewählt. Er erhielt 364 Stimmen. Der vor allem durch umstrittene Facebook-Posts aufgefallene Kandidat André Vogt erhielt 103 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 243 Stimmen.

Michael Wächter (27, FDP) wurde mit 503 Stimmen zum neuen Gemeinderat von Oberkulm gewählt. Die Freisinnigen konnten somit den durch den Rücktritt von Verena Bründli frei werdenden Sitz halten. Das absolute Mehr lag bei 298 Stimmen, die Stimmbeteiligung betrug 39,6 Prozent.

(diese Artikel wird laufend aktualisiert)

Meistgesehen

Artboard 1