Teufenthal

Das Parlament gibt Kredit frei für den Bau eines Kreisels in Teufenthal

Die Sanierung und der Umbau des Knoten Wynentalstrasse-Dorfstrasse sind dringend geworden. psi

Die Sanierung und der Umbau des Knoten Wynentalstrasse-Dorfstrasse sind dringend geworden. psi

Der Grosse Rat hat 8,1 Mio. Franken bewilligt für die Sanierung des «Herberge-Knotens» in Teufenthal. Seit über zehn Jahren wird eine Lösung gesucht für die Verbesserung der Verkehrsituation. Jetzt wird ein Kreisel realisiert.

Mit 120 Ja-Stimmen und keiner einzigen Nein-Stimme hat der Grosse Rat den Verpflichtungskredit von 8,1 Mio. Franken beschlossen. Damit ist nach über zehn Jahren (siehe Kasten rechts) der Weg frei für die Sanierung und den Ausbau des Verkehrsknotens Wynentalstrasse-Dorfstrasse in Teufenthal. Ein Projekt, dem der Gemeinderat Teufenthal am 1. Juli 2013 bei der Anhörung durch den Kanton vorbehaltlos zugestimmt hat.

In der Sitzung des Grossen Rates von gestern wies Renate Gautschy, FDP, die Präsidentin der Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV), auf die Dringlichkeit des Projektes hin. Der Knoten sei ein wichtiges Element im Kantonsstrassennetz, zweige doch hier die Querverbindung Wynental-Seetal ab. Die Strassenbeläge seien abgefahren und ausgemergelt (letzte Sanierung 1984/1985). Gautschy wies darauf hin, dass die ganze Situation zusammen mit der WSB gelöst werden müsse. Die Abzweigung Schmittengasse führe ja direkt über das Trassee der WSB. Die Kommission sei auf das Projekt, welches eine Verbesserung der Verkehrssituation und der Sicherheit ermögliche, stillschweigend eingetreten. Die UBV beantrage daher, den Anträgen des Regierungsrates zu folgen und sowohl den Bruttokredit als auch den reduzierten Gemeindebeitrag Teufenthals (29 Prozent) zu beschliessen.

Sämtliche Parteien votierten für Eintreten. So der Sprecher der CVP, Hansrudolf Hottiger: «Die Vorlage ist sinnvoll und ausgewogen.» Von den Grünliberalen war Zustimmung zu hören mit dem Zusatz, im «Sinn des Lastenausgleichs sollten die profitierenden Gemeinden im oberen Wynental auch beteiligt werden.»

Zustimmung auch von Rolf Haller, EDU, Zetzwil: «Das Projekt bringt Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, auch für die Fussgänger.»

Reduzierter Beitrag umstritten

Martin Brügger, SP, war mit der Reduktion des Gemeindeanteils Teufenthals von 39 auf 29 Prozent nicht einverstanden. «Wir sind doch kein Basar, wir wollen keine Gemeinde ködern, denn der Strassenbau hat seinen Preis.» Regierungsrat Stefan Attiger konterte, die Grundlage für eine Ermässigung gemäss Gesetz sei bei der kleinen Gemeinde Teufenthal gegeben. «Wo sollen wir das anwenden, wenn nicht hier», sagte Attiger. Dieser Knoten werde vor allem vom Durchgangsverkehr befahren.

Voten zur Detailberatung gab es keine. Das Parlament stimmte auch dem bereinigten Antrag Kostenteiler mit 118 Ja ohne Gegenstimme zu.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1