Die stetige bauliche Verdichtung des Unterkulmer Zentrums hat dazu geführt, dass sich die Anzahl an öffentlichen Parkplätzen sukzessive reduziert hat. Die Folge ist, dass Fahrzeughalter vermehrt «fremdparkieren», wie Gemeindeschreiber Beat Baumann sagt. So würden die öffentlichen Parkplätze auf dem Schulhausareal und auf dem Kiesplatz hinter der reformierten Kirche von Bahnnutzern, Lehrerschaft oder Mitarbeitenden des Unterkulmer Gewerbes, sowie Tagesausflüglern, Besuchern von Bezirksbehörden oder Kirchenbesuchern stark genutzt, sagt Baumann. Bei Grossanlässen werde die Parkplatz-Situation sogar akut und könne nur mit der einseitigen Sperrung der Juchstrasse entschärft werden.

Die ungenügende Parkplatz-Situation wurde von der Bevölkerung bereits mehrfach kritisiert. Eine Verbesserung ist zwar in Sicht, bis zur Umsetzung dauert es aber noch eine Weile. Denn die geplante, rückwärtige Erschliessung der Parkplätze auf dem bestehenden Kiesplatz hinter der reformierten Kirche ist Bestandteil des kantonalen Projektes «WSB-Eigentrassierung Mitte und Sanierung Böhlerknoten», das voraussichtlich im Jahr 2020 realisiert wird. «Bis dahin brauchen wir eine Übergangslösung», sagt Baumann.

In einer ersten Phase wurde die Parkierung auf dem Schulhausareal eingeschränkt. Der Schulhausplatz solle primär den Schulkindern zur Verfügung stehen und schon aus Sicherheitsgründen nicht die Funktion eines öffentlichen Parkplatzes einnehmen. Das Parkieren am Abend und an Wochenenden sei weiterhin zulässig, so Baumann.

Im Sinne einer Übergangslösung soll nun der Kiesplatz hinter der reformierten Kirche auf insgesamt 32 öffentliche Gratis-Parkplätze erweitert werden. Dazu müssen die bestehenden Garagen zurückgebaut und als Ersatz beim Feuerwehrlokal fünf neue Fertiggaragen erstellt werden. Der Gemeindeversammlung vom 28. Mai wird dafür ein Kredit von 130 000 Franken beantragt. «Der Gemeinderat hofft, damit die Parkplatzsituation wesentlich entschärfen zu können», sagt Baumann. Ausserdem vergebe man sich mit diesem Provisorium nichts, im Gegenteil: «Mit dieser Lösung haben wir grösstmögliche Flexibilität, wenn das definitive Projekt realisiert wird.» Auf die Erhebung von Gebühren solle vorerst verzichtet werden. (rap)