Beromünster
Das neue Stiftstheater ist in Fahrt gekommen

Vor einem Jahr ist das renovierte Stiftstheater eingeweiht worden und der Flecken ist damit um einen Kulturort reicher geworden. Im Mai steht ein Tango-Festivalito auf dem Programm. Ansonsten Theater, Musik und Literatur.

Merken
Drucken
Teilen
Ab September steht im Stiftstheater wieder Theater auf dem Programm, aber auch Musik und Literatur kommen nicht zu kurz.

Ab September steht im Stiftstheater wieder Theater auf dem Programm, aber auch Musik und Literatur kommen nicht zu kurz.

Emanuel Ammon/AURA

Rund um den Geburtstag lädt das Stiftstheater zu verschiedenen Kulturanlässen ein. So lauschten Kinder einer Kamishibai-Bilderbuchreise. Erzählt und mit Bildern unterstützt, wurde die Geschichte «Das schwarze Huhn». Am letzten Wochenende gastierte das Komiker-Duo «Ohne Rolf» mit ihrem Programm «Schreibhals».

«Euses Chele-Zyt» heisst der Anlass, welcher die Installation des historischen Uhrwerks aus der Stiftskirche St. Michael im Theaterfoyer abrundet. Am 4. Mai, 10.30 Uhr, sind Vorträge über die interessante mechanische Konstruktion zu hören, sowie Musikvorträge.

Im Mai steht ein Tango-Festivalito auf dem Programm. In Zusammenarbeit mit «Tanzinberomünster» locken am 17./18. Mai Workshops, eine Tanzshow und ein Konzert mit «Tango Argentino» die Besucher an. Diese Kooperation habe Premiere, sagt Eva Batz, die Leiterin des Stiftstheaters. «Wir wollen ein breites Publikum mit argentinischem Rhythmus und Schmelz in unvergleichlicher Atmosphäre erfreuen.»

Eva Batz und die Verantwortlichen des Stiftstheaters sind zufrieden mit dem ersten Betriebsjahr. Die Auslastung lag bei den verschiedenen Anlässen im vergangenen Jahr immer bei über 50 Prozent. Die variable Infrastruktur, sei zwar manchmal personalintensiv, sagt Batz, aber sie ermögliche es, die Räume den Events anzupassen. Dadurch entstehe eine besondere Raumatmosphäre, was die Besucher schätzten.

Ab September stehen im Stiftstheater wieder Theaterperlen auf dem Programm, aber auch Musik und Literatur kommen nicht zu kurz.

Bei der Planung des Programms arbeite das Stiftstheater künftig noch enger mit andern «Kulturplayern» der Region zusammen, erklärt Batz. So seien Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Beromünster und der Volkshochschule Wynental vorgesehen. «Wir wollen mit unserem Angebot die volle Breite fahren», sagt Batz. Und sie freut sich, dass auch der Kinoklub wieder aktiv werde, und dass das Haus auch für andere Veranstaltungen vermietet werden könne. (psi)