Zum 17. Mal hisst das «Mutterschiff» übernächste Woche in Menziken die Segel. Das Oberwynentaler Festival, ein Mekka für Kulturinteressierte verschiedener Genres, findet von Donnerstag bis Samstag statt (25. bis 27. Juli). Mit an Bord: eine einzigartige Atmosphäre, ein vielfältiger Musik-Mix und natürlich das betreute Kinderparadies.

Eingeläutet wird das Mutterschiff Open Air, wie in den letzten beiden Jahren, mit einem Kleinkunstabend am Donnerstag.

Auf der Bühne stehen Wortakrobat und Slam-Schweizer-Meister 2018 Kilian Ziegler und der Entlebucher Werktags-Kabarettist Veri. Zwei bekannte Kleinkünstler, die bereits beide an den Oltner Kabarett-Tagen aufgetreten sind.

Das Line-up für Freitag und Samstag verspricht eine musikalische Palette aus Strassenmusik-Rap, Schweizer Post-Rock, Electro-Swing und Kinderliedern der etwas anderen Art. Als Hauptact tritt am Freitag Jack Slamer auf. Die Winterthurer Rockband wurde 2016 als SRF 3-Best-Talent geehrt und war bereits Vorband für Szenengrössen wie Inglorious (UK).

Hauptact am Samstag ist die französische Musikgruppe KKC Orchestra. Sie verbindet Old School Hip-Hop mit Electro und pulsierendem Bass und kreiert so eine einmalige musikalische Energie.

Frauenpower und Welthits für Kinder

Daneben können sich die Festivalbesucher auf Künstler und Bands wie Mathias Schenk mit seinem Soloprojekt Maschenko, die Aargauer Postrockband Leech und die altbekannte Ska-Punk-Truppe Rude Tins freuen. Auch Fans der gepflegten Elektromusik kommen nicht zu kurz und können zu später Stunde zu den Beats der Band GLÜ oder dem regionalem DJ-Duo United die Tanzfläche unsicher machen.

«Unser Festival setzt auf abwechslungsreiche Musik und Kleinkunst», erklärt Viviane Weber, Presseverantwortliche vom «Mutterschiff». «Und zudem sind wir auch eine Nachwuchsschmiede. Nemo, Kunz oder Dodo waren schon auf Platz.» Deshalb stehen auch dieses Jahr mit SRF 3 Best Talent Ikan Hyu und dem Zürcher Duo Laurent&Max vielversprechende Nachwuchskünstler auf der Bühne.

Ikan Hyu sind zwei Musikerinnen aus Winterthur und nennen ihren eigenwilligen Sound kurzerhand «Elastic Plastic Future Space Pop». Laurent&Max, der diesjährige Act für das traditionelle Kinderprogramm am Samstagnachmittag, verwandeln Welthits in einfache Kinderlieder zum Mitsingen, und so wird aus «Let it be» kurzerhand «Znünibrot».

Noch acht Tage dauert es, bis das «Mutterschiff» ablegt. Bis dahin wird das Herzog-Areal seetauglich gemacht. Rund 25 Helfer bauen und dekorieren seit Dienstag auf dem Gelände die Tribünen, Bars und den Wasserfall. Neu hinzu kommt eine Lounge, wo man gemütlich die Festivalstimmung geniessen kann. Und natürlich wird die Lichtbeleuchtung wieder eine spezielle Überraschung, verspricht Viviane Weber: «Wir schaffen jedes Jahr zum Schiffsmotto eine einzigartige Festivalwelt».

Tickets können direkt an der Abendkasse gekauft werden. Das Komitee hofft, den letztjährigen Besucherrekord von 1700 Besuchern und Besucherinnen dieses Jahr wieder zu knacken.