Schöftland
Das lokale Gewerbe wirbt um die Schüler aus der Region

Oberstufenschüler lernen am Ausbildungstag Berufe in ihrer direkten Umgebung kennen. Organisiert wird der Tag von der Schule Schöftland und dem Handwerker und Gewerbeverein Schöftland und Umgebung (HGVS) mit einem gemeinsamen Ziel.

Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Ausbildungstag in Schöftland
4 Bilder
«Blumen Faes»-Inhaberin Ruth Hunziker zeigt den Schülerinnen, wie eine Rose dekoriert werden kann
Die Schülerinnen und Schüler versuchen sich als Innenarchitekten
Die Automatiker lernen verschiedene Systeme bei der Firma Pfiffner Messwandler AG kennen

Ausbildungstag in Schöftland

cfü

Zwischen Weihnachtskugeln, Adventskränzen und Töpfen stehen drei Schülerinnen an einem Tisch. Sie haben von Ruth Hunziker eine gelbe Rose bekommen, denen sie nun die Blätter entfernen und einen Draht zur Stabilisierung einstecken müssen. Die jungen Frauen merken, dass das nicht ganz so einfach ist, wie es bei Ruth Hunziker aussieht. Sie ist die Inhaberin des «Blumen Faes» in Schöftland. Am heutigen Ausbildungstag, der von der Schule Schöftland und dem Handwerker und Gewerbeverein Schöftland und Umgebung (HGVS) organisiert wird, zeigt sie den interessierten Schülerinnen auch den Betrieb. «Mir ist es wichtig, dass sie ein richtiges Bild des Berufes bekommen», sagt Hunziker. Eine Floristin müsse beispielsweise viel putzen.

Ruth Hunziker setzt sich dafür ein, dass Floristinnen ausgebildet werden, auch in ihrem Betrieb. Bereits hat sie viele Bewerbungen für eine offene Lehrstelle. Trotz des vorweihnachtlichen Stresses, den die Floristinnen jetzt haben, nimmt sie sich Zeit, den Schülern ihren Beruf näher zu bringen. «Für mich ist es eine Dienstleistung für die Jugendlichen.»

Der gestrige Ausbildungstag in Schöftland wurde zum zweiten Mal organisiert. Die Oberstufe und der HGVS haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen den Übergang von der Volksschule in die Berufslehre möglichst optimal gestalten. Die Schüler der dritten Oberstufe können an diesem Tag in drei Betriebe hineinschauen. «An diesem Tag arbeiten wir Hand in Hand mit dem lokalen Gewerbe», sagt Schulleiter Stefan Wirz. Die Schüler erhalten während rund eineinhalb Stunden einen Einblick in die Berufe ihrer Wahl bei Lehrbetrieben vor Ort.

Wichtig: Lernende aus der Region

Dafür wurde eine Liste zusammengestellt. 19 Lehrbetriebe aus der Region bringen den Schülern ihre Berufe näher. «Damit haben natürlich auch die Lehrbetriebe die Möglichkeit, Lernende aus der Region zu rekrutieren», sagt Wirz.

Genau dies ist auch für Peter Kaufmann, Personalleiter der Firma Pfiffner Messwandler in Hirschthal wichtig. «Für uns ist es sehr wichtig, dass sich die Lehrlinge mit der Region identifizieren können.» Und auch der Markt hat sich verändert. «Wir müssen um unsere Lehrlinge kämpfen, denn heute können die Lehrlinge auswählen», sagt John Furlan, Berufsbildner unter anderem für die Produktionsmechaniker. Gerade führt er einen Jugendlichen in die Welt dieses Berufs ein. An einer grossen Maschine kann der Schüler ein Drehteil herstellen, das er anschliessend nach Hause nehmen darf. Vielleicht ist es der Start in seine berufliche Karriere?

Zur selben Zeit sitzen sechs Schüler an einem grossen Massivholztisch im Büro der bw Innenarchitektur AG in Schöftland. Mit aus Papier ausgeschnittenen Möbeln richten sie auf einem Plan eine Wohnung ein. Ihre Überlegungen tragen sie danach Markus Würgler, einem der Inhaber, vor. Er ist zufrieden mit der Arbeit der Schüler: «Die Raumaufteilung ist in etwa so, wie sie sein muss.»

Würgler ist im Vorstand des HGVS und dort für das Lehrlingswesen zuständig. Die Oberstufe und der Handwerker- und Gewerbeverein wollen ihre Zusammenarbeit noch weiter ausbauen. Im November treffen sich die HGVS-Lehrbetriebe und die Lehrpersonen zu einem Austausch. Es soll diskutiert werden, wie die zukünftige Zusammenarbeit aussehen soll. «Wir kennen die Abläufe in der Schule nicht und umgekehrt», sagt Würgler. Das soll sich ändern. Davon sollen Schule und Gewerbe profitieren können. Und wer weiss, vielleicht wird eine der Schülerinnen nach dem Ausbildungstag künftig wie ein Profi Rosen verzieren.