Aarburg
Das Kurthhaus-Facelifting kostet 30 000 Franken mehr als bewilligt

385 000 Franken hat die Gemeindeversammlung für die Sanierung des Kurthhauses bewilligt. Rund 30 000 Franken wird die Sanierung als Folge umfangreicherer Verputzarbeiten mehr kosten. Bis auf wenige Malerarbeiten ist das Vorhaben abgeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Rund 30 000 Franken wird die Kurthhaus-Sanierung mehr kosten.

Rund 30 000 Franken wird die Kurthhaus-Sanierung mehr kosten.

Zur Verfügung gestellt

Ende März dürften die Arbeiten am Kurthhaus mit der Aarburger Stadtbibliothek definitiv abgeschlossen werden. Im Innenhof steht das Gerüst noch. Letzte Malerarbeiten müssen noch gemacht und das Veranda-Vordach muss noch mit neuen Ziegeln gedeckt werden. Seit Ende September wird am Kurthaus gearbeitet.

Verzögerung im Dezember

Zu Verzögerungen ist es im Dezember gekommen. Wegen ungünstiger Witterung und der Trockungsphasen des Fassadenputzes wurden die Arbeiten etwa vier Wochen verzögert.

Frühere Farbanstriche wurden bei der Sanierung entfernt und zerstörte Sandsteinpartien wurden ersetzt. Insbesondere der gesamte Zementverputz auf der Süd- und Ostfassade musste entfernt und durch einen neuen traditionellen Sumpfkalkverputz ersetzt werden.Dieser Verputz ist atmungsaktiv.

Neue Tonziegel für das Dach

Das Dach des Kurthhauses wurde vollständig neu mit Biberschwanz-Tonziegeln eingedeckt. Im Innenausbau respektive im Treppenhaus wurden die Holz-Bodenbeläge vom Erdgeschoss ins 1. Obergeschoss saniert. (dno)