Kulm/Teufenthal

Das Kukuk bringt die Kleinkunst ins Tal

Das Kukuk-Team hat ein abwechslungsreiches Programm fürs neue Jahr zusammengestellt.

Das Kukuk-Team hat ein abwechslungsreiches Programm fürs neue Jahr zusammengestellt.

Die Kulturregion Kukuk sorgt in den drei Dörfern des mittleren Wynentals für kulturelle Highlights mit Comedy, Musik, Theater und Kino.

Lobende Worte fand der Teufenthaler Gemeinderat Roland Lutz für die zehn Kukuk-Menschen, die zehnmal jährlich Kultur in die Gemeinden Teufenthal, Oberkulm und Unterkulm bringen: «An zehn Anlässen zusammen 1500 Besucher für Kleinkunst zu gewinnen, ist beachtlich.» So wars 2014. Das Team mit Präsidentin Katharina Woodtli stellte diese Woche die zehn Programmpunkte des nächsten Jahres vor.

Abwechslung gross geschrieben

Mit einer Matinée am 18. Januar beginnt das Kukuk-Jahr: Über den Apéro, des Eidgenossen wahre Leidenschaft, lassen sich Slampoet Kilian Ziegler und Musiker Samuel Blatter aus. Dass es am Ende einen Gratis-Apéro gibt, kann nicht überraschen.

Die Kukuk-Crew hat ein überaus abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Das reicht von einem Sonntagnachmittag für Kinder mit Bruno, dem Briefträger, über traditionellen Jazz – Dixieland und Swing – im Soodhüsli Oberkulm bis zu einem Openairkino-Erlebnis mit Grilladen, wenn der Tag am längsten ist.

«Wir kaufen nicht die Katze im Sack», sagt Katharina Woodtli. Will heissen: Man informiert sich, beispielsweise an der Kleinkunstbörse in Thun. Da haben sie Katja Baumann gesehen mit ihrem Programm «Im Bett mit Sisyphos». Das Stück verspricht «mehr als nur Bettgeschichten». Die österreichische Brassband «Federspiel» bringt Weltmusik, indem sie der Volksmusik und der Avantgarde den Marsch bläst. Das siebenköpfige Ensemble tritt in der Turnhalle Teufenthal auf.

Neu: Comedy Night

Ein Experiment für Kukuk ist die Comedy-Night im September: Da gibt es am selben Abend gleich vier unterschiedliche Comedy-Kostproben zu geniessen. Die beiden Duos «Extra Art» und «Kurt & Daisy» bieten einerseits clowneske und artistische Kleinkunst, anderseits eine Emmentaler Reisegeschichte. Stefan Büsser nimmt das Publikum mit ins Spital und Slam-Poetin Patti Basler wird ihrer Berufsbezeichnung Akrobarettistin gerecht werden wollen.

Die Theaterfassung der Novelle «Der Argentinier» von Klaus Merz steht Mitte Mai auf dem Programm. Der Autor (und Kukuk-Sponsor) wird natürlich dabei sein. Nach dem Sponsorenanlass im November ist einen Monat später Nils Althaus für den Schluss der Saison 2015 besorgt: «Apfänt, Apfänt» heisst sein Programm.

Details zu Daten, Aufführungsorten und Vorverkauf: www.zumkukuk.ch.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1