Unterkulm
Das Erenbächlein ist verschmutzt und bildet Schaum

Das Erenbächlein ist verschmutzt worden. Davon geht jedenfalls der Unterkulmer Gemeinderat aus, nachdem er aus der Bevölkerung Hinweise erhalten hatte.

Merken
Drucken
Teilen
Verschmutzung im Erenbächlein in Unterkulm. zvg

Verschmutzung im Erenbächlein in Unterkulm. zvg

zvg

In einer Mitteilung schreibt der Gemeinderat, dass in regelmässigen Abständen im Bächlein eine Gewässerverschmutzung festgestellt werde. Dies zeige sich durch eine intensive Schaumbildung.

«Ursache für die Verschmutzung dürfte Abwasser aus einer Waschmaschine, Spülwasser oder dergleichen sein», schreibt der Gemeinderat. Eine natürliche Ursache wird laut Gemeindeschreiber Beat Baumann ausgeschlossen.

Noch konnte nicht lokalisiert werden, von wo diese Gewässerverschmutzung kommt. «Schäden sind uns bis jetzt keine bekannt», sagt Baumann.

Der Gemeinderat bittet deshalb die Anwohner an der Juchstrasse, Steinenbergstrasse und der Heurüti, die Ableitungen ihres häuslichen Abwassers zu überprüfen.

Und er weist darauf hin, dass das Auslaufen, Versickern oder das Einleiten von Stoffen, die nicht ins Wasser gelangen sollten, den Wasserkörper der Oberflächengewässer sowie auch die Sedimente, das Grundwasser sowie die Trinkwasserfassungen und die Abwasserreinigungsanlagen gefährden könne.

Der Gemeinderat setzt nun folgende Frist: «Sollte sich die Verschmutzung bis Ende Juli erneut wiederholen, wird mittels Wasserproben der Verursacher oder die Verursacherin lokalisiert und mittels Anzeige der Kantonspolizei zur Kenntnis gebracht.»

Weiter schreibt er, dass der Verursacher oder die Verursacherin mit einer «empfindlichen Geldstrafe» zu rechnen hätte und daneben auch die entstehenden Kosten zu tragen hätte. (cfü)