Staffelbach
Chorsänger mal mit Servierplatten, mal mit Gesangbuch auf dem Arm

Mit seinem Fest zum 25-Jahr-Jubiläum sorgte der Chor Staffelbach für einen gemütlichen Samstagabend. Bis weit nach Mitternacht wurde in der Turnhalle gefeiert und getanzt.

Zaneta Hochuli
Merken
Drucken
Teilen
Der Chor Staffelbach singt voller Freude für seine Gäste aus eigenem Repertoire.

Der Chor Staffelbach singt voller Freude für seine Gäste aus eigenem Repertoire.

Zaneta Hochuli

Davon träumt jeder Verein: Seit der Gründung vor 25 Jahren hat sich die Mitgliederzahl beim Chor Staffelbach nicht verändert. 33 Sängerinnen und Sänger treffen sich seit dem Zusammenschluss von Männerchor und Frauenchor zu den «Vereinigten Chöre Staffelbach» jeden Donnerstag von 20 bis 22 Uhr im Untergeschoss des Kindergartens.

Verändert hat sich in der Zwischenzeit nur der Name: 2011 wurde der Verein in «Chor Staffelbach» umbenannt. Gewachsen ist auch das Liederrepertoire des Chors ist in den vielen Jahren. Heute umfasst es von einfachen Volksliedern über Musicals und Gospels alles, was die moderne Unterhaltungsmusik zu bieten hat.

Etwas Spezielles zum Jubiläum

«Viel wichtiger als das Singen ist aber die Pflege der Geselligkeit und des gemütlichen Beisammenseins», sagt Chorpräsidentin Anita Hauri. Und am Samstag pflegte der Chor das gemütliche Beisammensein im besonders grossen Stil: Zur 25-Jahr-Feier lud er die Dorfbevölkerung in die Turnhalle, und die Staffelbacher kamen in Scharen. Alle Plätze in der mit Luftballons dekorierten Turnhalle waren besetzt.

Statt Raclette gab es dieses Mal aber Fleischwaren vom Grill. «Wir wollen etwas Anderes, etwas Spezielles fürs Jubiläum machen», sagt Hauri.

In ihren roten, orangen, blauen und grünen Polo-Shirts mit dem der Stimmlage angepassten Aufdruck «Mit Freud und Spass sing ich Sopran im Chor z’Staffelbach» bewirten die Sängerinnen und Sänger liebevoll ihre Gäste. Im Gespräch meinten einige: «Es wäre toll, wenn ein Gönner uns neue Einheitsoutfits spendieren würde.»

Für einen kurzen Moment tauschten die Sängerinnen und Sänger ihre Servierplatten gegen das Gesangbuch. Mit «Rivers of Babylon», «Sweet Caroline» und der poppigen Song «Y.M.C.A» erfreuten sie ihre Zuhörerschaft.

Begleitet wurden Sie am Keyboard von ihrem Dirigenten Giuseppe Murena, der sich vor zwei Jahren auf die Stellenausschreibung auf der Website der schweizerischen Chorvereinigung meldete. «In der Zwischenzeit sind wir zusammengewachsen und profitieren gesanglich von seiner fordernden und disziplinierten Arbeitsweise», meint die Präsidentin.

Wer sich davon überzeugen will: Am 10. November tritt der Chor gemeinsam mit der Musikgesellschaft Staffelbach um 17 Uhr in der reformierten Kirche Schöftland auf.