Wenn die Sicht klar ist, sieht Armin Meier durch die grossen Fensterfronten seines neuen Arbeitsplatzes von den Alpen bis zum Jura. Im siebten Stock des Hochhauses an der Hauptstrasse 35 in Menziken liegt der Hauptsitz der Firma Human Sports Management, die der 46-jährige Ex-Radprofi Armin Meier vor wenigen Wochen gegründet hat.

Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Organisation und Vermarktung von Breitensportanlässen im Ausdauerbereich, sowie auf die Betreuung und das Management von Topathleten. Unter anderem gehören der Weltklasse-Radfahrer Fabian Cancellara und das Aargauer Supertalent Silvan Dillier zu den Kunden von Meier. Doch wie kommt Armin Meier auf die Idee, seine Firma mitten im Wynental aufzubauen, statt an einer repräsentativen Adresse in Zürich, Bern oder Basel?

«Ich bin als Radprofi viel gereist und habe in den letzten fast 15 Jahren in Neuenburg, Bern, Zürich und Zug gearbeitet. Meine Wurzeln liegen aber hier in der Region. Hier bin ich aufgewachsen und seit 1999 wohne ich mit meiner Familie in Beromünster», so der gebürtige Rickenbacher.

«Für mich war das Gesamtpaket wichtig. Der Standort in der Nähe der Familie, die modernen Büroräumlichkeiten und der öV-Anschluss waren mir wichtig. Mit den heutigen Kommunikationsmitteln spielt der Standort ohnehin keine Rolle mehr.» Und zudem weiss der dreifache Familienvater die Vorzüge seiner Heimat zu schätzen. In seiner Freizeit geht er regelmässig joggen oder Radfahren. Seine Standardrunde auf dem Rennrad: durch das Ruedertal über den Böhler ins Wynental und zurück.

Nur noch berufliche Ambitionen

Der Sport fasziniert Armin Meier noch heute, auch wenn er selber nur noch «zum Plausch» die Laufschuhe schnürt oder sich in den Sattel schwingt. Ambitionen hegt er keine mehr. Ganz im Gegensatz zu seinem Berufsleben. Dort hat Armin Meier Grosses vor.

Nachdem er zehn Jahre bei IMG Switzerland gearbeitet und während sechs Jahren als Direktor der Tour de Suisse tätig war, hat er zuletzt das Sportmarketing-Unternehmen Infront-Ringier als Geschäftsführer aufgebaut und geleitet. Doch der 46-Jährige wollte mehr. «Ich habe so viel in die Firma gesteckt und sie mit aufgebaut, dass ich nicht bloss Geschäftsführer, sondern zumindest auch Teilinhaber sein wollte», sagt er. In diesem Punkt konnte er sich jedoch mit seinem Arbeitgeber nicht einigen und verliess daher Infront-Ringier Ende September.

Und jetzt – bloss etwas mehr als zwei Monate später – steht er mit seiner neuen Firma Human Sports Management in den Startlöchern. «Ich bin selber überrascht, dass das so schnell geklappt hat. Natürlich hatte ich die Geschäftsidee schon länger im Kopf, aber mit der Umsetzung habe ich erst im Oktober begonnen», so Meier.

Geholfen hat ihm dabei die Tatsache, dass er sich bei einem guten Freund kurzfristig in die Büroräumlichkeiten im Hochhaus Menziken einmieten und mit der Firma Grand Chelem Management einen namhaften Geschäftspartner für sich gewinnen konnte.

Bereits im Januar wird Meier seinen ersten Mitarbeiter einstellen und Ende März wird eine weitere Person zum Team stossen. Wohin die Reise gehen wird und wie gross das Unternehmen dereinst werden soll, weiss Armin Meier noch nicht. Grenzen nach oben setzt er sich aber keine. In dem Bereich ist der Ehrgeiz des ehemaligen Spitzsportlers noch immer zu spüren.