Unterkulm
«Bunterkulm» schillerte am Wochenende in allen Farben

Mit Gauklern, Clowns, Hüten, Bändern und Windrädern kam der Jugendfestumzug in Unterkulm besonders bunt daher. Die Route führte von der Juchstrasse aus auf der Hauptstrasse bis beinahe ans nördliche Ende des Dorfes und im Kontermarsch zurück.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Very nice, die Bezirksschüler spielten mit knalligen Farben und den Wörtern «Neon» und «nice».

Very nice, die Bezirksschüler spielten mit knalligen Farben und den Wörtern «Neon» und «nice».

Das Wochenende schillerte in Unterkulm in allen Farben, denn drei Tage lang hiess das Dorf «Bunterkulm». Dies kam vor allem beim Umzug zum Ausdruck. Schülerinnen und Schüler vom Kindergarten bis zur Oberstufe und viele Vereine zeigten dem trotz Regen zahlreich aufmarschierten Publikum die farbige Vielfalt des Schul- und Dorflebens.

Die Route führte von der Juchstrasse aus auf der Hauptstrasse bis beinahe ans nördliche Ende des Dorfes und im Kontermarsch zurück. So konnten auch die Passagiere der im Schritttempo vorbeifahrenden WSB einen Blick auf den Umzug werfen.

Der Elternverein führte mit einem Tatzelwurm den Umzug an. Die Kinder steckten alle unter einem Tuch, nur die mit Fühlern geschmückten Köpfe schauten heraus. Kindergärtler verwandelten Bunterkulm in die Villa Kunterbunt.

Als Pippi Langstrumpf trugen sie nicht nur rote Perücken, sondern hatten auch Affe und Pferd dabei. Andere trugen den Regenbogen auf der Brust und die beim Umzug schmerzlich vermisste Sonne auf dem Kopf oder flogen als Schmetterlinge durch die Strasse.

Ein "Hallo" an "Bunterkulm" von der 1. Real.
8 Bilder
Die buntesten Vögel in Unterkulm waren die Zweitklässler.
Die Erstklässler trugen bunte Bänder. Aufpassen mussten sie wegen der WSB, die ab und zu den Umzug kreuzte.
Windräder trugen die Erst- und Zweizklässler, die Bezler bekannten sich zu schlechtem Geschmack.
Die Kindergärtler brachten trotz Regen die Sonne an den Umzug.
Die Clowns kamen aus der Tagesschule Wannenhof.
Die Bezler fuhren im Flower-Power-Bus.
Die neonfarbenen "Neonicers" stachen heraus.

Ein "Hallo" an "Bunterkulm" von der 1. Real.

Sibylle Haltiner

Auch die Unterstufe trieb es bunt - mit farbigen Bändern und Windrädern. Die dritte Klasse trat mit Gauklerhüten auf und jonglierte mit Diabolos und Tellern. Die Viertklässler trugen ihre Erinnerungen an das vergangene Schuljahr auf grossen Tafeln durch das Dorf, die Fünftklässler verabschiedeten sich in einem Flower-Power-Bus von der Mittelstufe.

Die Oberstufenschüler präsentierten eine farbige Welt: Knallig als Neonicers oder als farbiger Fruchtsalat. Mit Hawaiihemd, Blumenkranz und Sonnenbrille marschierten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse der Bezirksschule.

Ihre Kollegen aus der Sek hatten das Wetter besser vorausgesehen: «Viele bunte Schirme» lautete ihr Motto. Verschiedene Vereine ergänzten den Umzug. Die Landfrauen verteilten den Zuschauern Zopf zur Stärkung, auf dem Wagen des Schwingklubs wurden sogar richtige Kämpfe ausgetragen.

Die Musikgesellschaft Oberkulm gab an der Spitze des Umzugs den Takt an, die Musikanten aus Teufenthal und Unterkulm, frischgebackene Aargauer Meister, bildeten den Schluss des Umzuges, befanden sich dafür hoch auf einem Wagen.

Verschiedene Beizlis, Auftritte von Musik- und Tanzgruppen, Workshops und Spiele komplettierten das Angebot für Schüler und Erwachsene.

Die beiden Drittklässlerinnen Chantal Rudolf und Chantale Gloor hatten, wie wohl die meisten Jugendlichen, neben dem Umzug und dem Team-Postenlauf noch weitere Favoriten: «Die Bahnen und die Disco haben uns besonders gut gefallen.»