Man hört dem Stück das Fernweh an. Das Gefühl hat diesen Sommer die Blasmusiker in Reitnau ergriffen. Sie übten im Juni eine Hommage von Godfrey «Goff» Richards aus England an sein schönes Cornwall und übertrugen die Sehnsucht auf Kanada.

Der Initiant des Projektes ist Christian Härdi, Aktuar beim Musikverein Reitnau. «Ich wollte unseren Musikverein und die Blasmusik mal von einer ganz anderen, vielleicht auch etwas modernen Seite zeigen», erzählt Härdi, der den zum Song passenden Mundarttext gleich selber schrieb.

Musikvideo Reitnau

Selbst gedichtet

Begleitet vom Musikverein und Schlagzeuger Jonas Harlacher singt im Musikvideo nun der Kirchleerauer Dominic Hunziker: «I letschter Zyt louft alls us em Gleis/ de Job, de Chef/ deheim es Puff.» – Man sieht dreckiges Geschirr, ein Glas Bier. Da träumt einer von schönen Landschaften und einem Neuanfang.

«Verchoufes Hus und de Subaru/ und de Goldfisch spüel i dor ab/ s Gras wachst do au ohni me/ vom Näbel hani gnue/ e neue Start amne frömde Ort.» Ein Flugzeug hebt ab. Und doch lautet das Fazit im Refrain: «Alles werd andersch ond trotzdem blibts gliich».

Warum gerade diese Komposition? «Erstens ist es ein eingängiges Stück mit einer wunderbaren Melodie und toller Dramaturgie und zweitens lässt es sich mit einem Text und Refrain gut kombinieren», so der Songschreiber.

Im Juni wurde das Musik-Video an verschiedenen Orten und Tagen aufgenommen: im Übungsraum, in der Küche mit Requisiten wie geöffneten Raviolibüchsen oder bei einem kühlenden Fussbad in der Suhre.

«Die Organisation war nicht immer ganz einfach», erzählt Initiant Härdi. «Bei einem Dreh in der unaufgeräumten Küche ertönte der Feuerwehralarm und Jonas Harlacher, unser Regisseur, Filmer und Verantwortlicher für den Schnitt, musste einrücken.»

Dann stellte sich glücklicherweise heraus, dass es sich bloss um einen Probealarm handelte und der Dreh nicht verschoben werden musste.