«Der Bau eines neuen Schulhauses für Hauswirtschaft, Textiles Werken und Büros für die Schulleitung verzögert sich», schreibt der Gemeinderat Kölliken in einer Pressemitteilung.

Grund für die Verzögerungen sei eine Beschwerde, die auf der Rechtsabteilung des Departementes Bau, Verkehr und Umwelt gegen die vom Gemeinderat ausgesprochene Baubewilligung eingegangen ist.

Da die Schulraumproblematik dringend ist – laut ursprünglichem Fahrplan hätte im Oktober der Spatenstich erfolgen sollen, das Schulhaus wäre dann im Frühjahr 2015 in Betrieb genommen worden – hofft der Gemeinderat, dass der Beschwerdeentscheid kurz nach den Sommerferien vorliegen wird.

In der beim Kanton eingereichten Beschwerde werden verschiedene Anträge gestellt. Im Wesentlichen wird unter Hinweis auf das Ortsbild der Erhalt des FAMA-Gebäudes angestrebt. Der Gemeinderat werde nun gemäss dem üblichen Schriftenwechsel eine Beschwerdeantwort mitsamt den Vorakten einreichen und beantragen, die Beschwerde abzuweisen.

FAMA-Gebäude wird trotzdem abgebrochen

Der Gemeinderat hielt auch an seinem Entscheid, das FAMA-Gebäude abzureissen fest, als im Frühling Pro Kölliken eine Petition zum Erhalt des ehemaligen Bürogebäudes mit 182 Unterschriften einreichte. Er betonte, dass die Petition die mehrfach gefassten demokratischen Entscheide nicht umstossen könne.

Momentan trifft der Gemeinderat die nötigen Vorbereitungen, um in den nächsten Wochen den Abbruch des FAMA-Gebäudes in die Wege zu leiten. Das Abbruchgesuch wurde am 10. Dezember des vergangenen Jahres bewilligt. Dieser Entscheid ist rechtskräftig.

Gleichzeitig werden auch die Angebote für die Architekturarbeiten betreffend Detailplanung und Bauausführung des Schulhausneubaus vom externen Experten Kohli und Partner AG in Wohlen geprüft. Anschliessend wird der Gemeinderat einen Vergabeentscheid fällen. (pd/lbr)