Ab Ende Mai bleibt der Kochherd im Gasthof Löwen kalt. Pächter Stephan Ott hört nach drei Jahren auf. «Die Kündigung des Vertrags ohne Begründung hat mich überrascht. Meiner Meinung nach lief der Betrieb gut», sagt Eigentümer Hans Bürge aus Safenwil. 2003 erwarb er den stattlichen Gasthof aus der Konkursmasse, nun will er die Liegenschaft wieder verkaufen. Seit Anfang dieser Woche steht das Traditionslokal auf der Nordseite der Autobahn für 1,25 Millionen Franken zum Verkauf. «Bislang haben wir einen Interessenten», sagt Robert Hochuli von der Hochuli Immobilien AG Safenwil.

Das 1924 auf der 4417 Quadratmeter grossen Parzelle errichtete Gebäude wurde 1977 mit einem Anbau erweitert. Der «Löwen» bietet 60 Plätze im Restaurant, über 30 auf der Terrasse, zwei kleine Säle sowie einen grossen Saal mit Bühne und Platz für über 200 Personen. Hier fanden in den letzten Jahren verschiedene Anlässe der örtlichen Vereine statt. «Der Gasthof ist von Bedeutung für das Dorf», so Hans Bürge.

Die 19 einfachen, renovationsbedürftigen Hotelzimmer sind dauernd an Handwerker und Montagearbeiter vermietet. Bei der Verpachtung des Gasthofs blickt er auf diverse Wirtewechsel und drei Konkurse von Pächtern zurück. «Jede Schliessung hat mich einiges Geld gekostet.» Seit 15 Jahren führt dagegen Gisela Steiger im Untergeschoss die separate Leue-Bar mit 50 Plätzen. «Die Bar ist ein beliebter Treffpunkt», betont Bürge.

Die Anfragen des Kantons, Asylbewerber im «Löwen» unterzubringen, hat Bürge bislang ausgeschlagen. So sieht er auch jetzt davon ab, die Liegenschaft an den Kanton zu veräussern. Findet sich kein solventer und seriöser Käufer, ist er bereit, den «Löwen» ein allerletztes Mal zu verpachten.