Die Aargauer Grünliberalen wollen eine Frau ins Rennen um den freien Regierungsratssitz schicken: Doris Aebi aus Schöftland konnte sich in den Hearings gegen zwei weitere Kandidaten durchsetzen. 

«Doris Aebi vermochte die Findungskommission mit ihrer politischen Kompetenz und Erfahrung in der Wirtschaft zu überzeugen», heisst es in einer Mitteilung der Aargauer Grünliberalen. Sie verfüge über einen hervorragenden Leistungsausweis, sei politisch versiert und im Aargau sowie Bundesbern «hervorragend» vernetzt. 

Die gebürtige Solothurnerin Aebi (54) war bis 2000 SP-Kantonsrätin und Mitglied der Finanzkommission. 1992 bis 2004 war sie zudem Mitglied des Wirtschaftsbeirates (einem beratenden Organ) der Solothurner Regierung. 2004 bis vor einem Monat stand sie dem schweizerischen Migros-Genossenschaftsbundes als Vizepräsidentin vor. 

Vor rund 20 Jahren zog Aebi in den Aargau. 2006 bis 2017 vertrat sie den Kanton als Mitglied des Hochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz. Aebi sympathisiert seit Längerem mit der GLP und ist inzwischen dort Mitglied.

«Sie hat während ihrer politischen und beruflichen Laufbahn bewiesen, dass sie eine ausgeprägte Brückenbauerin ist und grossen Wert auf eine respektvolle Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Beteiligten und Institutionen legt. Zudem sind in der Legislatur wichtige Dossiers liegengeblieben – Doris Aebi ist die richtige Persönlichkeit, die Herausforderungen im Kanton an die Hand zu nehmen», wird Beat Hiller, Präsident der Findungskommission, in der Mitteilung zitiert.

Am Freitag beschliessen die GLP-Mitglieder über die Nomination. Die Regierungs-Ersatzwahl findet am 20. Oktober statt.