Kölliken
Auffahrunfall wegen heruntergefallenem Navi – und Alkohol im Blut

Weil sie versuchte, während der Fahrt das heruntergefallene Navi aufzuheben, verursachte eine Automobilistin auf der Autobahn eine Auffahrkollision. Zudem war sie alkoholisiert. Verletzt wurde niemand.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kleinwagen der Unfallverursacherin erlitt Totalschaden.

Der Kleinwagen der Unfallverursacherin erlitt Totalschaden.

Kapo AG

Die 41-jährige Schweizerin war am Montag um 15.45 Uhr auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Aarau-West löste sich das Navigationsgerät von der Windschutzscheibe und fiel in den Fussraum. Beim Versuch, dieses aufzuheben, sah die Frau nicht, wie der vorausfahrende Lastwagen abbremste. In der Folge prallte der Kleinwagen gegen dessen Heck. Die 41-Jährige blieb unverletzt. Ihr Auto erlitt Totalschaden.

Die Kantonspolizei stellte fest, dass die Unfallverursacherin alkoholisiert war. Zudem bestand der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Sie musste daher eine Blut- und Urinprobe abgeben. Die Kantonspolizei verzeigte sie und nahm ihr den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes vorläufig ab.