Staffelbach
Auch die Sieger halfen mit, die Langlaufpiste zu präparieren

Glück gehabt: Auf dem Kalthof hatte es am Sonntagnachmittag genügend Schnee, um das zweite Langlaufrennen durchzuführen. Die Schnellsten siegten nicht nur, sondern nahmen im Vorfeld des Rennens gleich die Schaufel zur Hand, um die Piste zu präparieren.

Raphael Nadler
Drucken
Teilen
Viele Teilnehmer nutzen die Rennmöglichkeit auf dem Kalthof als letzte Vorbereitung für den «Gommer» oder den «Engadiner».

Viele Teilnehmer nutzen die Rennmöglichkeit auf dem Kalthof als letzte Vorbereitung für den «Gommer» oder den «Engadiner».

MARTIN ZUERCHER TIZ-FOTO HOLZIKE

Die Sieger des zweiten Langlaufrennens von gestern Nachmittag auf der Loipe Kalthof-Wiliberg heissen Nicole Quidort aus Schöftland und Christian Wittensöldner aus Zofingen. Bei gewannen das über zwei Runden (à je sechs Kilometer) ausgetragene Rennen mit einer Minute und mehr Vorsprung.

Beide Sieger waren am Vortag bereits auf der Loipe anzutreffen, doch nicht nur mit ihren Skis beim Abschlusstraining, sondern gegen Abend auch noch mit Schaufeln. Sie halfen beim Zusammentragen von Schnee für die Strassenübergänge entlang der Rennstrecke. «Der Loipenverein macht einen so guten Job, da helfe ich gerne auch mal für ein Paar Stunden mit», sagt die Siegerin. Sie gehörte bereits im Vorfeld zu den Favoritinnen, gewann sie doch 2014 den Surselva Marathon und lief auch beim «Gommer» aufs Podest. Auch Christian Wittensöldner ist kein Unbekannter. Der Zofinger Ausdauerathlet gewann bereits die erste Austragung auf dem Kalt und war auch am letzten «Mittwochabendrennen» in Leutwil der Schnellste. «Für mich ist es Ehrensache, dass ich auf dem Kalt starte», sagt er. «Das OK schaut ja auch, dass ich gute Trainingsbedingungen habe, und investiert viel Zeit und Herzblut in die Loipe.»

Tatsächlich haben der Loipenverein und seine rund 30 Helfer in den letzten Tagen viel Zeit und Schweiss investiert, um die «Kalt-Loipe» trotz Wärmeeinbruch renntauglich zu halten. «In den Tagen vor dem Rennen traut man sich kaum mehr, die Wettervorhersage anzuschauen», sagt Loipenfahrer Bernhard Aeschbach. «Der Aufwand hat sich aber gelohnt», sagt Vereinspräsident Beat Buchwalder. «Wir erhielten viele positive Rückmeldungen für das Rennen, aber auch für unsere ganze Arbeit während dem Winter.

Die Rangliste ist unter www.loipe-kalthof-Wiliberg.ch ersichtlich.

Aktuelle Nachrichten