Reinach
Auch die Reiter wollen ins Moos

Eishalle, Tennishalle, Fussballplatz – bald wird im Moos wohl auch geritten. Der Reitverein Wynental will eine neue Halle bauen. Die Chancen stehen gut: Bisher sind keine Einwendungen eingegangen.

Drucken
Teilen
Pferde statt Schafe: Hinter der Kaltband AG soll die neue Reithalle entstehen.

Pferde statt Schafe: Hinter der Kaltband AG soll die neue Reithalle entstehen.

Rahel Plüss

Die Wynentaler Reiter sind heimatlos – oder zumindest ohne Dach über dem Kopf. Vorübergehend. Davon geht man beim Reitverein Wynental aus. Die alte Reithalle hinter dem Menziker «Sternen» ist bereits verkauft, eine neue in Planung. Läuft alles glatt, liegt schon bald die Bewilligung vor. Das Baugesuch für den Neubau an der Mellastrasse liegt noch bis Dienstag auf. Einwendungen sind gemäss Informationen der Gemeinde bisher keine eingegangen.

Die beiden Parzellen westlich der Kaltband AG gehören der Einwohnergemeinde Reinach. Sie stellt das Land dem Reitverein Wynental im Baurecht zur Verfügung. Geplant ist eine fast 47 Meter lange und gut 21 Meter breite Holzhalle mit Satteldach. Veranschlagte Baukosten: 720 000 Franken. Ein Teil des Kapitals stammt aus dem Verkauf der alten Halle in Menziken. Im Erdgeschoss des Neubaus sind neben der Reithalle ein Materiallager, eine Toilette und ein Aufenthaltsraum geplant. Im Obergeschoss soll eine Tribüne und ein Lagerraum entstehen. Auf der südöstlichen Dachfläche wird eine knapp 600 m2 grosse Photovoltaikanlage installiert. Der Vorplatz Richtung Mellastrasse wird mit Verbundsteinen ausgebaut und dient als Parkplatz. Die restlichen Flächen rund um das Gebäude werden eingekiest, sodass sie bei Bedarf mit Fahrzeugen befahren werden können.

«Die neue Halle soll in erster Linie Vereinsmitgliedern als Trainingsort dienen», sagt Monika Maurer, Aktuarin im Reitverein Wynental. Man wolle vermehrt Kurse anbieten, möglichst vielen Disziplinen Raum geben, wegkommen vom Elitären. «Die Springreiter sind nach wie vor willkommen», so Maurer, «aber nicht nur.» Man wolle gezielt auch die Jungen fördern. Der Reitsport stehe klar im Vordergrund. «Wir wollen kein Eventlokal, in dem jedes Wochenende ‹Rambazamba› herrscht. Es ist und bleibt eine Reithalle.» Läuft alles nach Plan, kann im Juli mit den Bauarbeiten begonnen werden. (rap)

Aktuelle Nachrichten