Schöftland

Asylbewerber müssten wegen des neuen Schulzentrums ausziehen

Standort des neuen Schulzentrums soll dort sein, wo heute noch die alte Käserei an der Hauptstrasse steht.

Standort des neuen Schulzentrums soll dort sein, wo heute noch die alte Käserei an der Hauptstrasse steht.

Die Stimmbürger gaben grünes Licht für die Projektierung eines neuen Schulzentrums für 200000 Franken. Dieses soll am Ort der ehemaligen Käserei zu stehen kommen, wo heute Asylbewerber untergebracht sind.

Die Schöftler Stimmberechtigten hatten am Montagabend nicht viele Einwendungen zu den Traktanden der Gmeind. Alle Geschäfte wurden mit grosser Mehrheit und oft ohne Diskussion angenommen. So auch der Projektierungskredit für ein neues Schulzentrum. Allerdings unterstehen alle Entscheide dem fakultativen Referendum.

Im Schulzentrum sollen alle Räume untergebracht werden, die nicht direkt zum Unterricht gehören: Aufenthaltsräume, Lehrerzimmer, Büros für Schulleitung und -administration, Sitzungs- und Besprechungszimmer, Räume für Logopädie und den Mittagstisch. Damit würden der Platzmangel in den Schulhäusern und die unbefriedigende Situation bei den Gruppenräumen behoben.

200 000 Franken für Planung

Damit ein Bauprojekt mit exaktem Kostenvoranschlag ausgearbeitet werden kann, legte Gemeinderat Daniel Wehrli den Schöftler Stimmbürgern einen Projektierungskredit in der Höhe von 200'000 Franken zur Abstimmung vor. In diesen Kosten sind die Planungsleistungen von Architekt und weiteren Baufachleuten enthalten. Die Notwendigkeit dieser Ausgabe wurde von den Gmeindbesuchern nicht angezweifelt. Ein einziger Votant ergriff das Wort: Ob denn nicht die Bibliothek, die jetzt in ungemütlichen Räumen untergebracht sei, ebenfalls in das neue Gebäude zügeln könnte. «Dies wurde von uns auch diskutiert», versicherte Wehrli. «Die Kosten würden dadurch jedoch merklich steigen.» Ausserdem stünden dann die jetzt benutzten Räume leer, denn sie wurden extra an die Bedürfnisse der Bibliothek angepasst und könnten ohne weitere Aufwendungen nicht anderweitig genutzt werden.

Wehrli versprach jedoch, dass die Bibliothek den Aufenthaltsraum im neuen Schulzentrum für Lesungen nutzen könnte. «Ausserdem soll es einen guten Zugang von der Bibliothek aus zum neuen Gebäude geben.» Mit grosser Mehrheit stimmte der Schöftler Souverän dem Planungskredit zu. Die nächsten Verfahrensschritte würden nun im Gemeinderat besprochen, erklärte Wehrli. Das Auftragsvolumen werde aber wohl ein ordentliches Submissionsverfahren verlangen.

Käserei würde abgebrochen

Das neue Schulzentrum soll auf der Liegenschaft der ehemaligen Käserei gebaut werden. Zurzeit wohnen dort noch Asylbewerber. «Wir haben einen Vertrag mit dem Kanton, der besagt, dass diese ausziehen müssen, wenn wir den Platz brauchen», erklärte Wehrli. Wo sie dann untergebracht werden, ist noch nicht bestimmt.

Auch die übrigen Traktanden wurden gutgeheissen. Ein Stimmbürger schlug vor, die Sanierung der Kanalisation der Ruederstrasse aufzuschieben, um den Verkehr nicht noch länger zu behindern. Da dies jedoch mit erheblichen Mehrkosten verbunden wäre, beeinflusste sein Votum die übrigen Anwesenden nicht. Problemlos passierte auch das Budget 2015 mit dem unveränderten Steuerfuss von 100 Prozent.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1