Manches Jahr ist ins Land gezogen, seit eine Handvoll Müheler im Jahr 1919 ihre SVP-Ortspartei gründeten. Manches Jahr und auch manche Preiskorrektur: Einen Franken betrug der Mitgliederbeitrag damals, 1921 wurde er bereits auf zwei Franken angehoben.

Mancher Besucher schmunzelte am Sonntag, als SVP-Ortspräsident Hans-Ulrich Lüscher (60) auf seinem Egg-Hof Müsterchen aus den Anfängen der Partei erzählte. Zum 100-Jahr-Jubiläum hatte er auf seinen Bauernhof über Muhen geladen. Nicht nur durch sein Präsidium, das er seit vier Jahren innehat, sondern auch durch die 40 Jahre dauernde Präsidentschaft seines 2011 verstorbenen Vaters Hans Lüscher hat er viele Anekdoten parat. Der Vater war nicht nur eine markante Figur in der Müheler SVP-Geschichte – der Förster und Landwirt sass auch 12 Jahre lang im Grossen Rat (1989 bis 2001).

«Schon als kleiner Bub», führte Hans-Ulrich Lüscher aus, «erlebte ich am Küchentisch mit, wie der Vater sich ärgerte, weil wieder einmal ein möglicher SVP-Gemeinderatskandidat abgesagt hatte oder wenn andere Parteien einen Sitz im Gemeinderat oder in einer Kommission zurückerobert hatten.»

Sang die Hymne: Tabea Legler.

Sang die Hymne: Tabea Legler.

Müheler Situation einmalig

Über mangelnde Vertretung im Gemeinderat kann sich die Müheler SVP derzeit nicht beklagen. Die Schweizerische Volkspartei dominiert das Dorf. Entsprechend hat sie in der Vergangenheit manche Persönlichkeit gestellt. Etwa Kurt Rey, der 16 Jahre lang Ammann war (1978 bis 1993). Heute ist er als Dorfchronist aktiv.

Festredner und SVP-Ständeratskandidat Hansjörg Knecht hob lobend die 48 Prozent Wähleranteil heraus, welche die SVP in Muhen bei den letzten nationalen Wahlen erzielte. Kantonalpräsident Thomas Burgherr sprach in seiner Ansprache ob des hohen Wähleranteils von «paradiesischen Zuständen». 48 Prozent plus drei SVP-Gemeinderäte – das sei einmalig. Gemeindeammann Andreas Urech und die Gemeinderäte Gertrud Jost und Patrik Brugger gehören der SVP an. «Vor diesem Hintergrund wäre es schön, wenn Muhen bald wieder Grossräte stellen könnte», so Burgherr. Bis 2001 sassen Müheler im Grossen Rat. Ausser Hans Lüscher etwa auch Jakob Steiner, Gründer der Futtermittel-Firma Vital AG, die heute im Besitz von FCA-Präsident Philipp Bonorand ist.

Auftritt der ETF-Sängerin

Wie mächtig die SVP in Muhen ist, zeigte sich 2013, als SP-Ammann Cornelia Wüthrich nach ihrer ersten Amtszeit das Handtuch warf, nachdem SVP-Gemeinderat Andreas Urech seine Ammann-Kandidatur verkündet hatte. Vor Wüthrich hatte mit Jörg Kaufmann zehn Jahre lang ein SVPler das Gremium präsidiert, nun wollte sich die Partei den Thron wieder holen. Wüthrich hätte zwar gerne nochmals kandidiert, wie sie 2017 der AZ gegenüber sagte, doch angesichts der starken Wählerschaft im Rücken ihres Gegenkandidaten verzichtete sie auf eine Kandidatur.

Zur Jubiläumsfeier hatten am Sonntag zehn SVP-Nationalratskandidaten auf die Egg gefunden. So der Erlinsbacher Grossrat Clemens Hochreuter und Alois Huber, Grossrat und Biobauer auf dem Schlossgut Wildegg. Auch die Aarburger Grossrätin Martina Bircher war samt einjährigem Büebli James-Henry auf den Egg-Hof gekommen.

Beim Singen der Nationalhymne konnten sich die Gäste an der Müheler Sängerin Tabea Legler orientieren. Als Hans-Ulrich Lüscher sie an der Schlussfeier des Eidgenössichen Turnfests im Brügglifeld die Hymne singen hörte, war ihm klar: «Sie gehört an unser Fest.» Und nicht nur ihm scheint Leglers Gesang zu gefallen. Am 2. August hat sie ein Video mit der Hymne auf Youtube gestellt, das bereits über 1400-mal aufgerufen wurde.