Die Katze ist aus dem Sack: Besitzerin Interkauf AG investiert in den nächsten zweieinhalb Jahren rund 40 Millionen Franken in den Ausbau des Perry Centers. Leiter Ruedi Bügler informierte in dieser Woche nach diversen Vorgesprächen die direkte Nachbarschaft ausführlich über das Vorhaben.

Aus der ursprünglichen Idee eines Hotels ist eine Aufwertung und Erneuerung des gesamten Standorts geworden. «Ich freue mich sehr», sagt Ruedi Bügler, der momentan von einer Sitzung zur nächsten rennen muss. «Wir rüsten das Perry Center für die Zukunft, verschönern und modernisieren es, wovon auch unsere Kunden stark profitieren. Das Einkaufsvergnügen wird um ein Vielfaches steigen.» In die Hände spielen der Interkauf AG auch die diversen Verkehrsprojekte im Umfeld, von der neuen Wiggertalstrasse bis hin zur geplanten SBB-Haltestelle.

Hotel Holiday Inn Express

Das Baugesuch wurde in Aarburg eingereicht und wird demnächst publiziert. Aktuell zeugen Bauprofile vom Vorhaben beim Perry. Geplant ist ein sogenannter Schubladenanbau, in dem das neue Hotel und die Mall – die Einkaufsmeile – Platz finden werden. Als Erstes wird die Tiefgarage erstellt, denn der Anbau kommt auf dem heutigen, oberirdischen Parkplatz zu stehen. 230 Parkplätze entstehen unter Tage, oberirdisch bleiben knapp 60 Plätze. Die Tiefgarage erhält eine eigene Zufahrt. Dadurch nehme auch der Verkehrslärm ab. «Wir wollen alles tun, um das gute Verhältnis zur Nachbarschaft fortzuführen», betont Bügler. Ab Februar/März 2017 soll gebaut werden.

Ein Kernstück ist das Hotel mit 81 Zimmern in modernem Standard. Führen wird es die international bekannte Kette Holiday Inn. «Die Verträge sind unter Dach und Fach», sagt Bügler. Gebaut wird ein Holiday Inn Express – ein Hotel speziell auf die Bedürfnisse von Kurzaufenthaltern ausgerichtet; in Aarburg-Oftringen unter anderem für Durchreisende und Angestellte des ansässigen Gewerbes. Ein Restaurant komplettiert die Unterkunft.

Läden neu im Erdgeschoss

Mit dem Hotel-Restaurant wird das Restaurant Galleria im ersten Stock geschlossen und das Gastro-Angebot im Center grundsätzlich erneuert. Auch hiervon verspricht sich Ruedi Bügler mehr «Wohlgefühl» für die Kunden.

Zur Revitalisierung des Shoppings gehören eine Auffrischung des inneren und äusseren Erscheinungsbildes, eine Neugestaltung der Fassade und des Aussenplatzes sowie Modernisierungen in Design und Technik, beispielsweise durch das Umstellen auf LED-Beleuchtung. Für das künftige «Bijou» werden alle Einkaufsgeschäfte im um 500 bis 600 Quadratmeter zu vergrössernden Erdgeschoss konzentriert. Zwei bis drei neue Läden sollen einziehen. In der Galerie im ersten Stock werden zum einen Dienstleistungen wie Schuh- oder Handyreparaturen angeboten, zum anderen plant die Interkauf AG ein vergrössertes Kinderparadies, um noch familienfreundlicher zu werden. Bereits heute werden monatlich rund 1000 Kinder betreut.

Der Advent bleibt baustellenfrei

Die Tiefgarage soll bis im Herbst 2017 erstellt sein, der Anbau bis im November 2018. Bis im Frühling 2019 erfolgt der letzte Feinschliff.

Um den Wegfall der oberirdischen Parkplätze zu kompensieren, wurde zudem bereits das Parkdeck neu signalisiert, die Rampen erneuert und ein geräuscharmer Belag eingebaut. «Es wird immer freie Zufahrten und genügend Parkplätze haben», sagt Bügler. Dafür müssen die rund 360 Angestellten künftig ausserhalb des Geländes parkieren.

«Mr. Perry», wie Ruedi Bügler auch genannt wird, ist froh, dass es nach fast drei Jahren Planung endlich konkret wird. Auch, wenn er weiss, dass der Stress für ihn damit noch lange nicht endet. Nur in den höchsten Tönen spricht er vom künftigen Center. Nicht nur, weil er Geschäftsmann ist. «Wir glauben an unsere Region. Mit unserem Projekt werden wir dafür ein Zeichen setzen.»