Schmiedrued-Walde
3000 Franken mehr soll der Gemeindeammann erhalten

Die Gemeindeversammlung heute entscheidet über höhere Löhne für die Gemeinderäte. «Es sollte als Ammann möglich sein, sein Arbeitspensum zu reduzieren, ohne grosse finanzielle Einbussen zu machen», so Ammann Thomas Häfliger.

Isabelle Schwab
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Häfliger: «Die Erhöhung soll die Löhne dem Arbeitsaufwand anpassen.»

Thomas Häfliger: «Die Erhöhung soll die Löhne dem Arbeitsaufwand anpassen.»

Peter Siegrist

Schon vor vier Jahren wurden die Löhne von Ammann, Vize und den Gemeinderäten leicht angepasst. Jetzt sollen sie wieder erhöht werden: für die Gemeinderäte um 2000 auf 10 000 Franken jährlich, für den Vizeammann um 2500 auf 12 500 Franken jährlich und für den Gemeindeammann um 3000 auf 18 500 Franken jährlich.

«Die Erhöhung soll die Löhne dem Arbeitsaufwand der Gemeinderatsmitglieder anpassen», erklärt Gemeindeammann Thomas Häfliger. Aus seiner Sicht sei die Anpassung angemessen. «Es sollte als Ammann möglich sein, sein Arbeitspensum zu reduzieren, ohne grosse finanzielle Einbussen zu machen.»

Pensum von 20 bis 30 Prozent

Für das Amt des Gemeindeammanns arbeite er 20 bis 30 Prozent. Mit der Erhöhung entspräche das Gehalt des Gemeinderates immer noch dem Durchschnitt der Nachbargemeinden. «Wäre die Anpassung nicht verkraftbar, würden wir sie nicht machen», sagt Häfliger.

Ausserdem dürften die Einwohner von Schmiedrued von ihren Gemeinderäten auch dem Lohn entsprechende Leistungen erwarten. Er selber profitiert nicht von der Erhöhung: Ende Jahr tritt Häfliger von seinem Amt zurück.

Die Gemeinde budgetiert für das Jahr 2014 einen Aufwandüberschuss von 87 900 Franken. Der Steuerfuss bleibt jedoch bei 110 Prozent. «In den letzten Jahren schloss die Gemeinde immer mit einem Ertragsüberschuss ab», erklärt Häfliger, «weil auch die Auswirkungen von HRM2 noch nicht einschätzbar sind, wird der Steuerfuss nicht erhöht.»

Die Gemeindeversammlung stimmt zudem über die Fusion der Feuerwehren Schmiedrued und Schlossrued sowie über den Austritt aus dem Regionalverband «zofingenregio» ab.